Jeanskleid - Lillesol & Pelle

00:00 Mein gewisses Etwas 3 Comments

Wenn man google fragt, was unbedingt in jedem Kleiderschrank zu finden sein sollte, kommt man einer klassich geschnitten Jeans nicht vorbei. Während das Tragen von Jeans früher zeitweise und unter bestimmten Umständen sogar verboten war, gehört sie meiner Meinung nach heute in jede Capsule Wardrobe. Ich könnte mir meine Garderobe ohne Jeans nicht vorstellen.

Dabei mag ich nicht unbedingt die Jeans an sich. Ich mag vielmehr, dass ich zu "jeansfarben" alle anderen Farben und auch (fast) alle Stile kombinieren kann. Das wäre z.B. mit einer feinen (Woll-) Hose nicht möglich.

Jeans als Hose und als Jacke gehören fest zu mir. Unzertrennlich sozusagen. Da fehlte nun nur noch ein richtig klassisches Jeanskleid.

Schon lange schlich ich daher um einen ganz besonderen Schnitt drum herum.

Schnittmuster No. 26 Jeanskleid von Lillesol & Pelle

Vermutlich hätte es auch jedes andere Kleid getan, aber wenn der Schnitt schon so heißt, dann wird sich die Schnittdesignerin sicher auch was dabei gedacht haben, oder?


Die Teilungsnähte am Vorderteil und die Passe am Rücken sind für mich total Jeans-Style. Ein wenig derber und doch auch weiblich. Dazu die Manschetten an den Ärmeln. Das hat Stil.

linked with RUMS

Stoffwahl

Ich habe mich für die kleine, zarte Schwester des Jeans entschieden: Chambray.

Chambray könnte für mich tatsächlich DER Stoff sein. Wann immer ich durch einen Stoffladen flaniere, bleibe ich mindestens 10x an der Sektion mit den Chambrays hängen und muss mich zwingen, nicht noch einen weiteren in mein Stoffregal zu legen.


Ich liebe diese feine Struktur und die leichte Qualität. Sieht aus wie Jeans, trägt sich nur um Welten besser und angenehmer. Selbst jetzt im Winter mag ich das Kleid sehr. Zusammen mit dicker Strumpfhose, Stiefeln, Cardigan und Tuch ist man sofort super schick angezogen und hat unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten.

In den letzten zwei Jahren habe ich so einige Chambrays vernäht und kann mit Bestimmheit sagen, dass dieser Chambray zu den besten gehört. Die Qualität ist ganz außergewöhnlich und die Struktur besonders fein. Ich vermute ganz stark, dass ich ihn mir unbedingt noch für Bluse holen muss, ehe er ausverkauft ist.



Auswahl der richtigen Größe



Mir war vor dem Nähen schon klar, dass es mir der Schnitt nicht unbedingt einfach machen würde. Ich hatte ja schon einmal erwähnt, dass ich einen direkten Zusammenhang zwischen der Passform der Schnitte und des Körperbaus der Schnittdesignerin sehe. Das ist nicht schlecht und auch kein Ausschlusskriterium, ich weiß nur, dass ich vermutlich mehr anpassen muss, wenn meine Figur nicht zu der der Designerin passt.

Und so war es auch bei diesem Kleid. Ich habe Größe 36 gewählt und hätte vermutlich auch mit 34 hinkommen können. Trotz, dass ich am Ende an den Seiten noch einmal eine komplette Nahtzugabe weggenommen habe, sitzt das Kleid ziemlich locker. Aber das ist ok. Enger hätte es mir vermutlich nicht ganz so gut gestanden. Aber idealerweise hätte ich wohl Größe 32 nähen müssen. Standardmäßig liege ich zwischen 36 und 38.





Besonderheiten beim Nähen



Mir ist auf den Beispielbildern schon immer die so tiefe Position des Gürtels aufgefallen. Ich weiß nicht so richtig, warum sie das so designt hat, aber für mich ist das definitiv zu tief.

Also habe ich den Gürtel 6cm nach oben verlegt und liege damit knapp unter meiner Taille. Das ist noch tief genug, um nicht zu sehr wie Sixties mäßig auszusehen und hoch genug, dass die Taille erkennbar ist.


Ansonsten habe ich nichts verändert.

Ich mag die Anleitung ganz besonders. Darin ist alles ganz wunderbar beschrieben und ausführlich bebildert. Wenn man da in Ruhe nacheinander alle Schritte nachnäht, ist so ein Jeanskleid wirklich kein Hexenwerk.


Schaut auch unbedingt bei Lara und Dominique vorbei. Jede von uns hat diesen Monat ihr ganz eigenes Herbstkleid aus Stoffen von 1000Stoff umgesetzt.

Lara hat sich für ein Wolle-Seiden-Gemisch entschieden und ein wunderschönes Darling Ranges Dress genäht.
Dominique hat einen Merion Wollstoff gewählt und daraus ein Cheyenne-Kleid genäht.


Ich habe folgenden Stoff und folgenden Schnitt verwendet:
Stoff über 1000Stoff: Chambray Union Stretch Indigo von Robert Kaufman
Schnitt von Lillesol & Pelle: Schnittmuster No.26 Jeanskleid

You Might Also Like

Kommentare:

  1. Das Kleid ist dir wirklich gut gelungen!
    Ich selbst steh so gar nicht auf klassische Jeans, liegt aber wohl eher an der Farbe :) Deine Liebe zu Chambray kann ich gut nach vollziehen, hier wartet auch noch einer auf seine Bestimmung *g*
    Den Zusammenhang von Schnitten und Schnittdesignern finde ich immer wieder verwunderlich... Es gibt ja was Kleidergrößen angeht gewisse Standards, die scheinen manchmal wirklich außer Kraft gestellt. Das so etwas dann nicht im Probenähen oder Designnähen auffällt, verwundert mich immer wieder...
    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Toll Dein Jeanskleid! Ich mag Jeans und Chambray auch sehr gerne, eben weil man sie vielseitig kombinieren kann. Deine Anpassung der Gürtelhöhe gefällt mir sehr gut, ich empfinde den im Originalschnitt auch als zu tief.

    LG Rock Gerda

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sindy,

    du schaust ganz toll in deinem neuen Jeanskleid aus.
    Die angepasste Gürtelhöhe finde ich optimal für dich, sieht auf den Bildern sehr harmonisch aus.

    Viele Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!