Blusen Sew Along: Teil I

11:07 Mein gewisses Etwas 4 Comments

Sew-Alongs und ich. Mh. So richtig passen wir eigentlich nicht zusammen. Selten habe ich einen in der vorgegebenen Zeit geschafft und erlebe meist noch nicht einmal das Finale der Herzen. Der Weihnachtskleid-Sew-Along endete schon nach dem ersten Post und das Kleid ist auch noch nicht fertig. Es bleibt wohl immer eine Wackelpartie.

Nähen ist für mich einfach viel zu sehr Gefühl. Alle Randbedingungen müssen stimmen, dass ich mich auf ein Nähprojekt einlassen kann. Und sei es nur eine noch so kleine Naht. Ich kann einfach nicht in Ruhe nähen, wenn noch andere Sachen offen sind. Wenn ich weiß, dass sich in der Küche das dreckige Geschirr stapelt oder Wollmäuse die Herrschaft im Wohnzimmer übernehmen. Dann ist bei mir an Kreativität nicht zu denken. Eigentlich sollte meine Familie sehr froh sein, dass ich mir ein solches Hobby gesucht habe. Rattert die Maschine, wissen alle, der Haushalt ist tiptop in Ordnung. Und hier rattert es oft ...

Da ich die Idee der Sew-Alongs und deren große Inspirationsquelle sehr mag, lasse ich mich ein weiteres Mal auf einen solchen ein. Diesmal dreht sich bei Elke alles um das Thema Hemdblusen. Ich selbst bin mal wieder am meisten gespannt, wie weit ich bis zum Finale komme, denn ich habe große Pläne.

Als ich vom Sew-Along hörte, hatte ich sofort ein Bild vor Augen: verlängerte Hemdbluse, Bikerleggins und lockerer Pullover drüber.


Für die Bluse stehen drei Stoffe zur Wahl. Alles leichte Baumwollstoffe, die sich schon auf den Frühling freuen. Noch bin ich mir nicht ganz sicher, welcher es werden wird, aber ich habe schon einen Favoriten. Dafür bin ich sicher, dass es mal wieder eine Cheyenne wird. Sie passt einfach perfekt und so gern möchte ich sie verlängern und schauen, wie das zu mir passt.

Cheyenne Tunic von Hey June Patterns (auf Deutsch übersetzt bei Nähconnection) aus leichten Baumwollstoffen aus dem Stoffhandel.

Ich mag besonders diesen feinen Stilbruch zwischen der eleganten Bluse und der etwas derberen Bikerleggins. Diesen Look muss ich unbedingt einmal für mich probieren.

Tara von pattydooJersey in Lederoptik über Grelu
Und dann schmuggelt sich noch ein feiner, leichter Pullover dazu. Als ich mein Stoffregal anschaute, fiel mir der schöne Romanitjersey wieder in die Hände. Sofort war klar, dass er als Kombination zu meinen Blusen entstehen sollte. Sloane von named sollte als Schnitt sehr gut zu meinen Plänen passen.

Leichter Pullover nach dem Schnitt Sloane von named aus wunderschönem Romanit aus dem Stoffhandel.

Mit meinen Plänen reihe ich mich heute beim CreaDienstag ein und bin gespannt, was ich Euch nächste Woche schon zeigen kann.


You Might Also Like

Kommentare:

  1. Tolle Pläne, liebe Sindy!!

    AntwortenLöschen
  2. Das kann ich mir gut vorstellen. Egal, wenn Du nicht mithälst. Beim Nähen bin ich sonst eher flott eine Schnecke. So richtig. Ich kann den Kopf nicht abschalten, aber für flott fehlt mir die Erfahrung... Bin gespannt auf das Gesamtpaket.

    AntwortenLöschen
  3. Du hast ja richtig viel vor, Respekt!
    So eine Biker-Leggins muss ich unbedingt auch noch haben aus diesem Lederjersey! Hast Du den schon mal vernäht?
    LG und freu mich auf's gemeinsame Sew-Along, Dani

    AntwortenLöschen
  4. Da hast du dir ja schon einiges vorgenommen, liebe Sindy! Ein tolles Gesamtpaket. So eine Bikerhose hat bei uns bislang nur der Mops, er besteht zur Zeit allerdings darauf, dass Mama eine im Partnerlook bekommt. Aber mit meinen Beinen...
    Wenn ich mir die Stoffe für Hose und Pulli anschaue, würde ich eher einen der beiden hellen Blusenstoffe nehmen. Aber du machst das schon ;-)
    Ganz liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!