Sonntagsrunde zum Sinn des Nähbloggens - Indre von Mi Ma erzählt

09:46 Mein gewisses Etwas 4 Comments


Guten Morgen Ihr Lieben.

Heute erzählt eine, für mich, ganz besondere Frau, wie sie zum Bloggen steht. Sie fällt ein bisschen aus dem Rahmen, da sie keine Nähbloggerin ist. Trotzdem war es mir gerade bei Ihr sehr wichtig, ihre Meinung zu lesen.

Indre begleitet mich mit ihrem Blog Mi Ma schon seit vielen Jahren. Mi Ma war der erste Blog, auf den ich damals stieß und der mich auf die Idee brachte, selbst einen Blog zu schreiben. Wir haben uns noch nie getroffen, aber ein paar Emails ausgetauscht und festgestellt, ja, wenn wir uns einmal sehen, dann wird das ein langes und sehr inspirierendes Gespräch. Das Interessante ist, dass wir kein Treffen planen, aber ich weiß, dass es irgendwann ganz spontan dazu kommen wird.

Warum ich Indres Blog so mag? Ganz einfach: er holt mich aus der Kleinstadt, zurück in die Großstadt und zeigt mir, dass es tatsächlich noch interessante Themen neben all den ganzen Klatschgeschichten gibt. Er zeigt mir, dass ich nicht allein mit meinen Gedanken bin und es auch noch Menschen gibt, mit denen man tiefsinnige Gespräche führen kann. Indres Blog hält eine ganz bestimmte Seite an mir am Leben. Wie Indre selbst schreibt, ist Mi Ma ein Lifestyle-Blog mit Tiefgang. Und gerade diesen Tiefgang mit dem Blick hinter die Kulissen mag ich sehr.

Liebe Indre, auch als nicht nähende Bloggerin, freue ich mich sehr, dass Du Dir die Zeit genommen hast, an meiner kleinen Runde teilzunehmen. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Besuch bei Mi Ma. Ich drück Dich, bis ganz bald.

1. Erzähl ein bisschen von Dir. Wer bist Du? Wie lebst Du? Was machst Du beruflich und wie viele Stunden arbeitest Du in der Woche? Welche anderen Hobbys hast Du neben Bloggen?

Ich bin Indre, bald 44 Jahre alt, Einzelkindmama vom großen Mi. (23 Jahre) und der jüngeren Ma. (7 Jahre), Wahlberlinerin und Kommunikationsexpertin. Nach 12 Jahren in der Kommunikationsberatung bin ich seit März bei der DIHK Service GmbH (einer Tochter des Deutschen Industrie- und Handelskammertages | DIHK} tätig, um innovative Ansätze für die Kommunikation der "Beruflichen Anerkennung" zu entwickeln {siehe: unternehmen-berufsanerkennung.de}. Neben meiner Familie, meinem Beruf {ich arbeite in Vollzeit} und meinem Blog liebe ich das Laufen, Lesen und Yoga.



2. Wie bist Du zum Bloggen gekommen? Was ist es, dass das Bloggen zu etwas besonderem für Dich macht?

Zum Bloggen bin ich – nicht untypisch – als Mutter in der Elternzeit gekommen. Auf der Suche nach Inspiration stieß ich erstmals auf die Blogwelt. Das war vor sieben Jahren; die deutschsprachige Blogosphäre steckte noch in den Kinderschuhen und war ziemlich überschaubar. Angetan von der Tatsache, dass jede/r einfach ein Blog eröffnen und betreiben kann, hab ich das eben "einfach mal gemacht". Heute würde ich das angesichts der Vielzahl und der hohen Professionalität vielleicht nicht mehr wagen. Aber ich bin froh, dass ich es damals getan habe. Denn das Bloggen ist eine schöne Möglichkeit, meinen Interessen und Leidenschaften nachzugehen und wundervollen Menschen zu begegnen.



3. Was bedeutet das Bloggen für Dich? Warum nimmst Du Dir Zeit Blogposts zu verfassen? Möchtest Du etwas mit Deinem Blog erreichen? 

Bloggen ist für mich – wie oben schon gesagt eine schöne Möglichkeit, meinen Interessen und Leidenschaften nachzugehen und wundervollen Menschen zu begegnen. Ich bin sehr neugierig, möchte wissen, wer hinter einer guten Sache steckt, was sie oder ihn antreibt, wie die Dinge zusammenhängen, wie sie sich bedingen oder behindern. Darum führe ich gerne Interviews und recherchiere viel. "Investigatives Bloggen" könnte man meine Herangehensweise vielleicht nennen :). Qualität ist für mich das A und O – sowohl inhaltlich als auch formal. Je nach Komplexität arbeite ich darum schon mal zwölf Stunden und mehr an einem Beitrag (inklusive Bildredaktion). Mein Anspruch und meine Hoffnung ist es, dass ich meine Leser/innen mit meinen Beiträgen gleichermaßen informieren wie inspirieren und auch mal ins Nachdenken bringen kann.

4. Wann findest Du Zeit zum zum Bloggen? Hast Du manchmal das Gefühl, das Bloggen stiehlt dir Zeit für deine anderen Leidenschaften? Oder fügt sich das für Dich perfekt? 

An meinen Blogbeiträge schreibe ich in der Regel zwischen fünf und sechs Uhr morgens. Manchmal nutze ich auch Wartezeiten dafür. Hin und wieder schreibe ich auch mal Abends, aber das findet meine Familie – berechtigt – nicht so dolle. Bloggen braucht Zeit und die Zeit habe ich dann eben nicht für andere Dinge. Da ich aber meine feste Zeiten dafür habe, fügt es sich bisher noch recht gut ins Gesamtgefüge.



5. Was würdest Du jemandem mitgeben, der gerade, so wie ich, darüber nachdenkt, ob das Bloggen Sinn macht?

Fünf Fragen, die sie/er sich selbst vorab stellen und ehrlich beantworten sollte:

- Motivation: Warum will ich bloggen? {Zum Beispiel, weil ich gerne schreibe und das Blog als Plattform nutzen will. Oder um mich übers Nähen auszutauschen. Oder um Geld zu verdienen. Usf.}

- Ziele: Was will ich mit einem Blog erreichen? Zielgruppen: Wen will oder muss ich erreichen?

- Ressourcen: Wieviel Zeit kann und will ich mir fürs Bloggen nehmen?

- Herangehen: Wie möchte ich bloggen? {Möchte ich zum Beispiel als Person im Zentrum stehen oder die Dinge, die ich tue bzw. über die ich schreibe?}

Wenn man alle Fragen in Ruhe und mit Muße beantwortet hat, sollte sie/er sich die Antworten daraufhin anschauen, ob sie konsistent oder widersprüchlich sind. Wenn man zum Beispiel Geld verdienen will, aber nur wenig Zeit ins Bloggen investieren kann oder will, macht Bloggen wenig Sinn. Wenn man sich aber in erster Linie mit anderen austauschen und wechselseitig inspirieren will, kann das Bloggen ein schöner Weg sein. Um herauszufinden ob es auch der richtige Weg für eine/n ist, hilft nur: ausprobieren.


You Might Also Like

Kommentare:

  1. Liebe Indre, jetzt bin ich total neugierig auf deine Blogbeiträge und freue mich darauf, bei dir zu lesen - dein "Fragekatalog für irritierte Blogger" ist sehr strukturiert und trifft für mich die wichtigsten Aspekte - ich hab wöchentlich mehr Spaß an deiner Sonntagsreihe, liebe Sindy! LG Miriam "Mecki macht"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich sehr. liebe Miriam! <3

      Löschen
  2. Liebe Sindy, liebe Indre,

    ich lese eure beiden Blogs immer sehr gerne. Oftmals sehr still. Und immer wieder mal überlege ich den Sinn des eigenen Blogs. Manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Erfolg. Deshalb danke ich euch für den schönen Beitrag und die Denkanstöße.
    Grüße, R

    AntwortenLöschen
  3. Lustig zwischen 5-6 😃 und dann laufen? So sehr ähnlich ..

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!