Babypause mit Birgit von zickimicki und einer wundervollen Wand zum Träumen - nicht nur für Kinder

06:55 Mein gewisses Etwas 6 Comments

Kennt Ihr Zickimicki? Dahint steht Birgit. Sie bringt in alle Bereiche des Lebens Farbe und überrascht mit wundervollen Upcycling Ideen. Mir gefällt Ihr Stil und ich bewundere sie für den Mut, diesen so konsequent sowohl privat als auch beruflich durchzuziehen!

Liebe Birgit, vielen Dank für diese tolle Idee und Deinen Beitrag zu meiner Babypause!

"Um erwachsen zu werden, muss man Kind bleiben." Ganz im Sinne dieser Feststellung Erich Kästners möchte ich mich hier in die Reihe der Babypausegastblogger von Mrs Fisher einreihen, über deren Anfrage dazu, ich mich sehr gefreut habe.

Obwohl meine Kindheit schon lange zurückliegt und auch meine Kinder schon groß und sehr groß sind, finde ich Kindliches wundervoll. Zum Beispiel beim Wohnen.Deshalb zeige ich die Gestaltung einer märchenhaften Wand - für kleine und große Menschenkinder.


Bunt zusammengestellt wurden Stickrahmen mit farbigen Ornament- und Kinderstoffen sowie kleine Bilderrahmen mit Märchenbildern. Für die Rahmen habe ich preiswerte bunte Teile vom Möbelschweden mit 70er Klebebändern verziert. Die Bilder stammen aus alten Märchenbüchern. Meine Bilder sollen irgendwann zu Familienfotocollagen weiterverarbeitet werden, aber fürs Kinderzimmer wären sie so schon gut geeignet.



Solch eine Wand kann für Kinder zur Entdeckungsreise und für Erwachsene eine Reise in die Vergangenheit werden.



Bleibt mir nur noch der lieben Ms Fisher und ihrer größer werdenden Familie alles erdenklich Gute und unendliche Kindlichkeit in ihrem neuen Heim zu wünschen - denn, wer erwachsen werden möchte, muss Kind bleiben...

6 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

MMM mit einem gepunkteten Allroundtalent

09:52 Mein gewisses Etwas 6 Comments

Heute schleiche ich mich nun doch einmal zwischen meine wundervollen Gastblogger. Ich hoffe, Euch haben die bisherigen Beiträge ebenso gefallen, wie mir!

Auf dem Weg vom Kindergarten nach Hause fiel mir ein, dass ich ja auch mit einem bereits gezeigten Me-Made-Oberteil am MMM teilnehmen könnte. Und da das Babymädchen noch ein wenig im Wagen vor sich hindöste, nutzte ich die Zeit, um zig Fotos zu machen und dann genau ein Brauchbares zu finden. Kennt Ihr das Phänomen?

Das ist es nun, mein gepunktetes Allroundtalent. Hier bereits vorgestellt.


Damals versteckte sie noch den Babybauch, jetzt kaschiert sie so wunderbar das sich noch zurückbildende Bäuchlein, ein paar Kilos mehr als sonst und die stillende Brust. So gekleidet kann man auch mal 8°C mitten im Sommer ertragen.

Schade nur, dass ich bereits noch ein NewLook 6940 Trägershirt genäht und ein weiteres zugeschnitten habe. Es wäre also schön, würde sich der Sommer irgendwann noch einmal mit Temperaturen über 20°C zeigen würde.

Sonst geht es uns weiterhin sehr gut. Nachdem ich das Babymädchen in letzter Zeit in den höchsten Tönen gelobt habe, zeigte sie sich in dieser Nacht von einer nicht so schönen Seite. Ab 1 Uhr wollte sie stündlich gestillt werden und hatte dann 5 Uhr morgens ein paar Verdauungsprobleme .. Armes Mäuschen. Arme Mama, die die verbleibende Ruhe nun nutzt und ein bisschen Schlaf nachholt!

Bis bald Ihr Lieben und weiterhin eine schöne Zeit mit meinen Gastbloggern!

Die anderen fleißigen Nähbienen treffen sich heute wieder beim Me Made Mittwoch auf dem gleichnamigen Blog. Nach einer großen Mütze Schlaf werde ich dann dort stöbern gehen.

6 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Babypause mit Steffi von herzekleid und einer Anleitung, auf die ich mich schon ganz lange gefreut habe

06:55 Mein gewisses Etwas 4 Comments

Steffi und ihr Blog herzekleid. Wir kennen uns schon gefühlte Ewigkeiten. Gleich zu Beginn der Bloggerzeit sind wir uns über den Weg gelaufen. Und was soll ich sagen, die Chemie stimmt einfach - in so vielen Bereichen, vor allem beim Nähen. Es gingen schon zig Emails hin und her und wenn wir uns irgendwann einmal treffen, werden wir wohl drei Tage und Nächte durchquatschen müssen, damit mal alles gesagt ist, was in den Emails verloren geht ..

Du Liebe, vielen Dank für Deinen Beitrag und das langersehnte Schnittmuster inkl. Anleitung für die Sommermütze :)

Es freut mich sehr, für Sindy einen Gastbeitrag für ihre Babypause verfassen zu dürfen – nicht zuletzt, weil es noch gar nicht so lange her ist, dass sie einen Beitrag für meine Babypause geschrieben hat... Zuerst konnte ich mich gar nicht entscheiden, was ich denn schreiben sollte, aber nach einigem Nachdenken ist mir wieder eingefallen, wie ich eigentlich auf Sindy und auf Ms.Fishergoeshandmade aufmerksam geworden bin – nämlich durch Sindys Kommentar unter einem Post bei mir, in dem ich eine selbstgenähte Kappe für meine Tochter zeige. Sindy hat mich damals gefragt, ob ich nicht eine Anleitung für so eine Kappe schreiben könnte! Also, es hat zwar fast zwei Jahre gedauert, aber hier ist sie jetzt, die Anleitung! :-)



Für eine Kappe brauchst Du:
• Baumwollstoff für außen (die Menge variiert je nach Größe)
• einen Rest Futterstoff (ich nehme da am liebsten einen möglichst dünnen Baumwollstoff, dann wird die Kappe insgesamt nicht so warm bzw. steif)
• einen Rest Vlieseline zum Verstärken
• Nähmaschine, Nähzubehör...

 1.) Um den Schnitt für die Kappe zu konstruieren, brauchst Du folgende Maße:
- Kopfumfang des Kindes
- Länge vom Scheitel bis knapp über dem Ohr



Teile den Kopfumfang durch 6, und zeichne eine Linie in dieser Länge. Vom Mittelpunkt dieser Linie im rechten Winkel nach oben trägst du den 2. gemessenen Wert ab, es ergibt sich also ein gleichschenkeliges Dreieck. Nun musst Du das Dreieck noch abrunden, dabei sollte es v.a. im oberen Bereich nicht zu bauchig werden, denn sonst bekommt auch die Kappe eine sehr bauschige Form.

Am besten nähst Du erst einmal ein Probestück, bevor Du Deinen schönsten, teuersten Stoff anschneidest.... Das Schnittmuster, das ich für die Kappe meines Sohnes (Kopfumfang = 43cm) verwendet habe, kann Dir auch für andere Größen als Orientierung dienen, hier kannst Du es herunterladen.

Dieses Schnittteil musst Du 6x aus dem Außenstoff zuschneiden und 6x aus dem Futterstoff.(jeweils mit Nahtzugabe = 1cm)

Außerdem brauchst Du noch zwei Stoffstreifen aus dem Außenstoff in der Länge des Kopfumfanges mit einer Breite von ca. 2cm. Schneide auch diese Streifen mit Nahtzugaben (1cm) zu, in der Länge kann die NZ ruhig etwas großzügig ausfallen.

 
Für den Kappenschirm zeichnest Du am besten einen Kreis (bzw. Halbkreis), dessen Radius Du mit Kopfumfang dividiert durch π berechnest. Die Kreislinie gibt die Form der Innenlinie des Kappenschirms vor. Am besten siehst du Dir die Skizze oben an! ;-) Der Schirm wird (Mit Nahtzugaben) 2x aus Außenstoff und 2x aus Vlieseline zugeschnitten.

 
2.)
a) Nähe zwei Schnitteile rechts auf rechts an einer Außenkante zusammen. Oben an der Spitze beginne erst im Abstand der Nahtzugabe zu nähen und nähe bis ganz zur unteren Kante.
b) Nun klappst Du die beiden Teile auseinander und nähst ein drittes Stück ebenfalls rechts auf rechts an die Außenkante eines der beiden schon zusammengenähten Teile.
c)Wiederhole das mit den anderen drei Schnittteilen, Du erhältst zwei Halb“kreise“.
d) Diese beiden Halbkreise steckst Du nun rechts auf rechts aufeinander und nähst sie entlang der Rundung zusammen. (Es wäre gut, wenn Du nun eine Anprobe am Kind machen könntest. Sollte der Schnitt nicht optimal sitzen, kannst Du jetzt noch leicht Anpassungen vornehmen.)



3.)
a) Schritt 2.) wiederholst Du mit den Schnittteilen aus Futterstoff. Gut ist es, wenn du jetzt die Nahtzugaben etwas zurückschneidest und alles einmal schön bügelst.
b) Gib nun das Futter links auf links in die äußere Kappe hinein und stecke beide Teile zusammen. Achte dabei darauf, dass die Nahtlinien genau übereinander liegen.
c) Nähe nun beide Teile zusammen, die Nähte liegen knapp neben den bereits vorhandenen Nahtlinien. Es ist hilfreich, von außen anzufangen und nur bis zur Mitte zu nähen und dann von der anderen Seite noch einmal zur Mitte.

 
4.)
a) Stecke einen der beiden Stoffstreifen rechts auf rechts an den unteren Rand der Kappe.
b) Nähe den Streifen fest und achte dabei darauf, dass beide Enden lose überstehen; zwischen den beiden Endpunkten der Naht kann ein Abstand von ca. 0,5cm offen bleiben.
c) Stecke nun die beiden offenen Enden so zusammen, dass sich „der Kreis schließt“ und nähe sie zusammen.
d) Klappe den Streifen nach unten – die Kappe ist schon gut zu erkennen. (Eine Anprobe kann nicht schaden.)

 
5.)
a) Bügle die Vlieseline auf die Schnittteile für den Kappenschirm und stecke beide Teile rechts auf rechts aufeinander. Nun musst Du nähen, die Nahtzugaben zurückschneiden, wenden und bügeln.
b) Damit der Kappenschirm noch zusätzlich versteift wird und eine schönere Form erhält, steppe die Außenkante und weitere Linien im Inneren (Abstand: ca. füßchenbreit) ab.

 
6.)
a) Den Kappenschirm steckst Du nun an den unteren Rand des bereits angenähten Stoffstreifens und nähst ihn möglichst knapp an der Außenkante, also innerhalb der Nahtzugabe, an. (Dann kann er nicht mehr verrutschen.)
b) Jetzt steckst Du den zweiten Stoffstreifen rechts auf rechts fest; der Schirm befindet sich zwischen den beiden Stoffstreifen.
c) Nähe den Stoffstreifen, wie in Punkt 4.) beschrieben, an, und schließe die Enden.
d) Klappe nun den Stoffstreifen nach innen und schlage die Enden ein.

 
7.)
a) Die eingeschlagenen Enden des zweiten Stoffstreifens steckst Du am besten von außen fest.
b) Nähe – von außen, denn da ist die Naht ja dann auch sichtbar – einmal rundherum. Am unteren Rand nähst Du ebenfalls einmal rundherum.

FERTIG ist die Kappe!

Ich wünsche Gutes Gelingen, und allen Lesern von Sindy noch viel Spaß mit den weiteren Gastbeiträgen!

Sindy und dem Babymädchen und ihrer restlichen Familie wünsche ich Alles, Alles Liebe und Gute und eine wunderbare gemeinsame Zeit!

Steffi

4 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Babypause mit Halitha von "Leben Lieben Machen" und meiner Lieblingshäkelei, den Granny Squares

06:55 Mein gewisses Etwas 3 Comments

Ich liebe Granny Squares! Sie sind noch immer mein Lieblingshäkelmuster. Sie als Punktekissen umzusetzen ist eine granz großartige Idee. Diese und das dazugehörige Tutorial stammt von Halitha. Sie durfte ich bei unseren Nähtreffen in Jena schon näher kennenlernen und freue mich riesig, wenn wir uns bald einmal wiedersehen können!

Liebe Halitha, vielen Dank für diese tolle Idee und Deine Mühe, einen Gastbeitrag für mein Blog zu schreiben! Bis hoffentlich ganz bald im realen Leben!



Unter den Blogs ist es ja inzwischen eine schöne Tradition geworden, bei Geburt eines neuen Menschleins zum Schreiben von Gastbeiträgen einzuladen. Auch mich erreichte eine solch liebe Einladung von Sindy und ich habe sie natürlich gern angenommen.

Während Sindy nun also hoffentlich schon mit ihrer zweiten Tochter das Wochenbett genießt, möchte ich euch ein kleines Häkeltutorial hier lassen.


 Das kleine Punktekissen ist auf Grundlage eines einfachen Granny Squares gehäkelt. Begonnen wird mit weiß, das wird der innere Punkt. Ihr schlagt 3 LuftMaschen an und schließt diese mit einer KettMasche zum Ring. In diesen Ring häkelt ihr 7 festeMaschen und schließt auch diese Runde mit einer KM ab. Nun 3 LM (als erstes Stäbchen) anschlagen und in jede feste Masche (entsprechend der Häkelschrift) 3 Stäbchen häkeln, abschließend zwei weitere Stäbchen in die Kettmasche häkeln (insgesamt also 23 Stb.), mit einer Km abschließen. Nun geht es weiter mit rot. 3 FM, 1 halbes Stäbchen und je Ecke 2 Stb-1LM-2 Stb. In der letzten Runde werden nur noch Stäbchen gehäkelt. Die Ecke wird wie in der Vorrunde gearbeitet.



Für die Seiten habe ich zusätzlich "halbe" Grannys konzipiert, diese sind optional, aber ich fand das Muster dadurch schöner :) Auch hier werden 3 LM zum Ring geschlossen, jedoch nur 4 FM hinein gehäkelt. Jeweils 3 Stb. in jede feste Masche arbeiten, insgesamt also 12 Stb. Mit rot geht es auch im Muster wie bei dem "kompletten" Granny weiter: 2fM, 1 hStb, 2Stb-1LM-2Stb usw.


Für ein Kissen wie ich es gehäkelt habe, braucht ihr 14 "komplette" und 4 "halbe" Grannys. Dann werden alle an den Seiten zusammen gehäkelt und die Fäden vernäht. Das ist immer wieder das, was am längsten dauert.... aber es lohnt sich! Ist die kleine Granny-Decke fertig, kann sie auf ein weißes Quadrat genäht werden, ich mache das immer ganz einfach mit der Nähmaschine. 





Schließlich noch eine Rückseite mit Knöpfen, Hotel- oder Reißverschluss annähen und fertig ist das Punktekissen, das sich auf unserer Couch ganz harmonisch in die Kissenparade fügt.


Liebe Sindy, ich hoffe du verbringst eine wunderbare Zeit mit deiner nun vierköpfigen Familie. Ich wünsche dir von Herzen alles, alles Liebe zur Geburt eurer kleinen Tochter, viel Freude mit ihr und genieße die kostbare Zeit!

Fühl dich fest gedrückt

Halitha

3 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Babypause mit dem :: stoffbüro :: und wunderbaren Lagenshirts

06:55 Mein gewisses Etwas 3 Comments

Die Babypause eröffnet heute das stoffbüro. Einer meiner liebsten Blogs, mit einer wunderbaren Bloggerin im Hintergrund. Seit ein paar Monaten verbindet uns ein inspirierender Emailkontakt, der uns hoffentlich irgendwann einmal im wahren Leben zusammen führen wird! 

Liebe Catrin, vielen Dank für Deine Mühe und die tolle Idee!

Als Sindy mich um einen Gastbeitrag für ihre Babypause bat, gingen mir viele Gedanken durch den Kopf. Zuerst einmal: Wie schön ist es , eine solche Einladung zu erhalten – wie schön auch, über das Bloggen nicht nur in Kontakt zu kommen mit Menschen, die die gleichen Interessen teilen, sondern auch, ein wenig ihr Leben mit verfolgen zu dürfen, und sie und ihre Geschichten sich ans Herz wachsen zu lassen.

Gleichzeitig fühlte ich mich erinnert an ein Tutorial, das ich für die Babypause im Hause Herzekleid schreiben durfte: Das Babyshirt mit geknöpfter Schulter. Das :: stoffbüro :: in Babyvertretung arbeitet weiter am Kindershirt-Baukasten und ergänzt ihn nun um eine kleine Anleitung zur Herstellung eines Lagenshirts! Mit geknöpfter Schulter, oder auch mit einfachem Halsausschnitt, ganz nach Alter und Dickschädel.

Ein solcher Lagenlook gibt dem Shirt einen ganz anderen Anstrich, als schlicht andersfarbige oder andersgemusterte Ärmel einzusetzen

Möchtet Ihr also erst einmal mit dem :: stoffbüro :: vorlieb nehmen und Euch auch an einem Lagenshirt versuchen, während Ihr weiter auf Sindys Rückkehr wartet? Los geht’s...


Grundlagen:
Ich habe zwei Versionen genäht, in unterschiedlicher Vorgehensweise: Ein Shirt mit Puffärmeln, eines mit glatten Ärmeln. Ihr könnt jeden beliebigen Standard-Shirt-Schnitt verwenden. Die Ärmel müsst Ihr entsprechend verlängern oder kürzen. Mein Schnitt, der Basic-Schnitt von Minikrea, enthielt bereits glatte Ärmel wie auch Puffärmelchen jeweils in beiden Längen, so dass ich für jedes Shirt zwei Ärmel abgepaust habe:

Für Shirt Nr. 1 (orange mit blauen Flugzeugen) den glatten kurzen und den glatten langen Ärmel.

Für Shirt Nr. 2 (mit den pinken und orangefarbenen Elefäntchen) den glatten langen Ärmel und den kurzen Puffärmel.

Zuschneiden:
Vorder- und Rückenteil werden wie gewohnt zugeschnitten. Für jedes Shirt werden nun außerdem insgesamt vier Ärmel benötigt: Zwei lange und zwei kurze. Die Ärmelsaumzugaben müsst Ihr dabei entsprechend ergänzen, wie der Saum gestaltet werden soll. Für Lagenshirt Nr. 1 gebe ich für den umgeschlagenen Saum 2cm dazu, bei allen vier Ärmeln (1); Lagenshirt Nr. 2 bekommt am langen Ärmel einen umgeschlagenen Saum (d.h. 2cm Zugabe), am Puffärmel ein Bündchen (d.h. 0,7cm Zugabe) (2). Das Bündchen müsst Ihr dann noch zusätzlich zuschneiden.


Nun säumt Ihr die Ärmel alle einzeln, je nach Saumart, die Ihr Euch ausgesucht habt (3).


Zusammensetzen: Version 1, glatte Ärmel
Bei dem Jungs-Shirt werden die Ärmel eingesetzt, bevor die Ärmel- und Seitennähte geschlossen werden. Ihr näht also zuerst die Schulternähte, und setzt dann die Ärmel zusammen ein. Der kurze Ärmel liegt rechts auf rechts auf dem Shirt, der lange Ärmel dann mit seiner rechten auf der linken Seite des kurzen Ärmels. Die Schulter müsst Ihr gut ausrichten, und beim Nähen darauf achten, dass stets alle drei Lagen mit gefasst werden (4).

 
Dann werden die Ärmel- und Seitennähte in einem Rutsch geschlossen. Auf der Länge des kurzen Ärmels müssen wieder alle drei Lagen gemeinsam gefasst werde (5)!


Wenn alles gut gelingt, treffen in der Naht die Saumkanten des kurzen Ärmels aufeinander (6).


Der kurze Ärmel ist hier in der Naht mit fixiert. Für das Mädchenshirt mit den Puffärmeln wünschte ich mir einen anderen Effekt: Der Ärmel sollte komplett frei sein, um wirklich hübsch puffig und fluffig zu fallen. Also auf, zu Version 2:
Zusammensetzen: Version 2, Puffärmel
Diese Fassung ist ein wenig frickeliger, weil die Ärmel als Ringe eingesetzt werden, und weil gleichzeitig die Kräuselung des Puffärmels gut ausgerichtet werden muss, damit die Schulterpunkte aufeinander passen.
Am Shirt werden die Schulter- und die Seitennähte geschlossen (7). Die Ärmel sind gesäumt; die Ärmelnähte werden ebenfalls geschlossen. Nun näht Ihr noch die Kräuselfäden in den Puffärmel und kräuselt ihn entsprechend auf die benötigte Länge (8). Dabei am besten den Schulterpunkt mit einer Stecknadel markieren, so passt hinterher alles gut aufeinander.

Ihr steckt dann den langen Ärmel in den kurzen. Wer möchte, kann die beiden Ärmel aufeinanderheften, so kann beim Einsetzen nichts verrutschen. Die Ärmel werden rechts auf rechts eingesetzt; ich stecke zuerst die Achsel- und die Schulterpunkte zusammen und verteile dann Stecknadeln auf der restlichen Strecke (9).


Rundherum nähen – und der Ärmel ist unten frei.
Nun die Shirts wie gewohnt säumen – und fertig!


Hoffentlich sind Sindys Mädchen recht bald ein Herz und eine Seele, sei es nun im Partner-Lagen-Look oder nicht. Aus dem :: stoffbüro :: jedenfalls gehen die besten Wünsche an die jüngst gewachsene Familie! Ich hoffe sehr, liebe Sindy, dass Ihr alle wohlauf seid, dass sich die Schwestern gut verstehen, und dass wir recht bald – aber zur gegebenen Stunde – wieder von Dir lesen!

3 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Babypause

13:29 Mein gewisses Etwas 4 Comments

Habt vielen lieben Dank für Eure wunderbaren Wünsche zur Geburt unseres kleinen Mädchens! Ich habe mich so gefreut, dass Ihr alle an uns gedacht habt! Von Herzen DANKE!
 
Nachdem wir uns nun eine Woche intensiv unserer gewachsenen kleinen Familie gewidmet haben, geht so langsam der Alltag wieder los. Der liebste Mann wird sich wieder intensiver um die Baustelle kümmern und ich versuche mit großen und kleinem Mädchen rhythmisch durch den Alltag zu schaukeln.

Bis wir uns so richtig eingeschaukelt haben und die Nähmaschine wieder in greifbare Nähe rückt, werden mich jeweils dienstags und freitags wunderbare Bloggerinnen vertreten und Euch in ihren Gastbeiträgen tolle Ideen und Anleitungen vorstellen. Morgen geht's mit dem stoffbüro los!

Wenn ich es aushalte, sehen wir uns dann Mitte Juli wieder! Wenn nicht, dann werfe ich einfach den ein oder anderen eigenen Beitrag zwischen die Gäste!

Vielleicht mit noch einem Händchen?


Oder demnächst mit einem Füßchen? Egal wie, ich bin noch da und komme definitiv wieder!

Bis dahin wünsche ich Euch eine tolle Sommerzeit und viel Spaß mit den wunderbaren Gastbeiträgen!

Alles Liebe
Sindy

4 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Eigentlich ..

19:00 Mein gewisses Etwas 76 Comments

.. sollten auch hier nun kleine Babyfüßchen zu sehen sein. Aber ich fand die kleine Hand einfach viel viel schöner :D



Endlich ist unser Babymädchen gelandet!

Am Freitag letzer Woche war es soweit. Meine Hebamme hat mich noch am Donnerstag im Krankenhaus angemeldet und am Freitagmorgen durfte ich dann endlich meinen (Wehen-) Cocktail trinken. Um 17:30 Uhr dann die ersten starken Wehen. Und kurz nach 18 Uhr war sie auch schon da. Eine Wahnsinnsgeburt. So schnell und so einfach. Das wünsche ich wirklich jeder Frau. Mir geht es nach der kurzen Zeit schon wieder wahnsinnig gut. Schon am nächsten Tag konnte ich mich wieder frei bewegen und mich um unseren kleinen Schatz kümmen. Heute konnte ich schon eine kleine Ausfahrten mit dem Kinderwagen unternehmen. Das war bei dem großen Mädchen damals ganz anders .. Da brauchte ich zwei Wochen, um wieder auf die Beine zu kommen

Gestern haben wir dann unseren kleinen Fresssack mit nach Hause genommen. Knapp 4200g wog sie und war 54cm groß. Ein wohlgenährtes rundes Baby. Sie hatte ja auch lange Zeit sich vorzubereiten ;)

Und natürlich ist sie einfach nur toll .. Sie ist so wunderbar entspannt und wird nur grimmig, wenn sie nicht schnell genug etwas zu essen bekommt. Da kann ich aber mittlerweile auch schon schnell und zuverlässig Abhilfe schaffen.

Nun sind wir einfach nur glücklich und genießen die Zeit zu viert.

Ich werde mich ein bisschen aus dem Blogleben zurückziehen und freue mich, dass mich ganz liebe Bloggerinnen mit tollen Beiträgen in dieser Zeit vertreten werden.

Bis bald, genießt den Sommer und habt eine schöne Zeit!

Liebe Grüße
Sindy

76 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Mh ..

10:54 Mein gewisses Etwas 35 Comments

Wie schön wäre es gewesen, würde dieser Eintrag ein paar kleine Babyfüßchen zeigen und eine völlig fertige, aber überglückliche Mama. Denn: die Zeit war am Montag um .. Die Füßchen sind aber noch immer im Bauch und dazu das kleine süße zerknitterte Babymädchen.

Es gibt verschiedene Theorien, was der Grund sein könnte. Will sie sich noch hübsch machen? Denkt sie sich, pünktlich kann ja jede? Versucht sie vielleicht doch eher unter meinen Rippen rauszukommen (so fühlt es sich zumindest oft an)? Sollte ich mich also mal an den Füßen aufhängen, damit sie sich umorientiert? Oder sollte ich vielleicht einfach nicht mehr schlafen? Abends fühlt es sich schon oftmals so an, als ob es doch mal losgehen könnte. Dann schlafe ich wunderbare 8-10h wie ein Stein und fühle mich morgens wie in der 20. SSW.

Vielleicht macht es ihr mein Körper zu einfach? Meine Hebamme meint, der Muttermund ist 6cm offen - ohne jegliche spürbare Wehe - ein wunderbarer Befund, der auf eine schnelle Geburt schließen lässt. (hab ich nix dagegen!!) Ist das zu einfach? Hat sie sich das alles anders vorgestellt? Oder will sie einfach still und heimlich auf die Welt kommen und uns morgens mit ihrer Anwesenheit überraschen (bitte nicht!!)?

Und so harre ich der Dinge, die da kommen und versuche mich sinnvoll zu beschäftigen. Nähen geht leider nicht mehr so gut, ebenso Emails schreiben oder lange Gespräche mit Freundinnen. Was bleibt? Pinterest. Diese Plattform rettet mir derzeit den Tag. Ich habe ein bisschen umstrukturiert und sammle tonnenweise Nähideen für ein Leben mit normaler Figur. Nebenbei nutze ich das schöne Wetter, watschle wie eine 100kg schwere Ente hinter meinem hüpfenden Kind her und lasse mich anstarren. Heute morgen hätte eine Frau doch tatsächlich fast einen Unfall gebaut, weil sie sich 3x (!) nach mir umdrehen musste. War das ein "herrliches" Gefühl ..

Naja und wenn die Nerven dann doch mal für was Kreatives reichen, nähe ich weiter an der Sommerhose für meine Mama (Blumenstoff), versuche ich weiterhin mal das schicke Tutorial auszuprobieren (Punktestoff) oder stricke Reihe um Reihe an der Babydecke, die wohl erst später fertig werden wird. Nebenbei läuft manchmal Downtown Abbey. Und das war's.


Ich danke Euch für alle Eure Nachfragen, Wünsche und Gedanken! Das bedeutet mir viel! Sobald es dann etwas Neues gibt, melde ich mich zeitnah!

Alles Liebe und nutzt das wunderbare Wetter!
Sindy

PS: Was ich allerdings liebe .. Viele fragen ja "na, wann ist es denn nun soweit?". Dann antworte ich vor 3 Tagen und genieße den verdutzten Blick. Ein bisschen Spaß möcht ich ja auch noch haben :)

35 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Brötchenbeutel nach dem Gretelies Schnitt

15:27 Mein gewisses Etwas 12 Comments

Sonntag. Regen. Das große kleine Mädchen bei der Oma. Das Babymädchen weiterhin IM Bauch. Haushalt in Ordnung. Was bleibt? Ein verregneter Vormittag an der Nähmaschine. Ab und zu ein schönes Telefonat mit Freundinnen. Mein Traum! Und am Ende ein fertiggestelltes Projekt: unser neuer Brötchenbeutel.




Genäht für große und kleine Brötchenholer, nach dem Gretelies-Schnitt. Außen ganz schlicht aus Leinen, Innen Erbeerstoff für die Kinderseele. Genau nach meinem Geschmack: schlicht mit dem gewissen Etwas. Und wenn die Kinder mögen, kann auch der Erbeerstoff auch als Außenstoff getragen werden. Ein wunderbarer und trotzdem einfacher Schnitt! Was will man mehr?

Mir gefiel der Schnitt ja schon sehr lange. Nun begegnete er mir wieder und mit ihm zusammen die Erinnerung an einen Rest wunderbarsten Leinenstoffs. Der reichte zwar nicht ganz, aber auch ohne die exakten Originalmaße sieht die Tasche ganz zauberhaft aus. Der Erbeerstoff verbindet sich wunderbar mit der Ursprünglichkeit des Leinenstoffs. Und nebenbei ist wieder ein Stoffrest zu meiner Zufriedenheit verarbeitet.

Ab sofort könne wir also stilvoll (ohne mit Werbung bedruckten Stoffbeutel) unsere Brötchen beim Bäcker holen. Über was man sich nicht alles so freuen kann ..

Und Ihr, wie habt Ihr diesen verregneten Sonntag verbracht? Oder regnet es bei Euch womöglich gar nicht? Ich mach mich nun gleich mal auf den Weg zu meinem Töchterchen und hoffe auf ein groooooooßes Stück Erdbeertorte bei meinen Eltern ..

(Sollten es meine Schwangerschaft strapazierten Nerven es noch zulassen, muss ich heute Abend unbedingt mal das Tutorial für dieses Täschchen ausprobieren. Das Muster sieht soooo toll aus, findet Ihr nicht?)



Alles Liebe für Euch!

12 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!