12tel Blick - Mai

09:17 Mein gewisses Etwas 3 Comments

Diesmal bin ich spät dran, aber noch im Limit ..


1. Der Wohnbereich (Klick aufs Bild macht groß)






Auch im Mai wieder aus der anderen Ecke fotografiert.
Der Metallabfall ist weg. Dafür stapeln sich hier die drei alten Fenster, die erneuert wurden und die Reste des bereits verbauten Gipskartons. Aber wenn man ganz hinten zum Fenster schaut, dann fällt auf, dass der Dreckhaufen fehlt. Ganze zwei Stunden Arbeit für zwei kräftige junge Männer. Man glaubt gar nicht, was es hier auf der Baustelle für Zeitfresser gibt ..



2. Mein Kreativbereich










Zuerst die gute Nachricht: die Wände sind zu und Steckdosen gibt es auch schon! Yeah!! Und nun die schlechte: Auch die Glasbausteine, durch die so schön die Abendsonne fiel, mussten weichen .. seufz .. Zum einen wegen der Nachbarn, die ein alternatives gut gedämmtes Fenster nicht genehmigten und zum anderen, weil eben die Dämmwerte von Glasbausteinen sehr sehr schlecht sind. An so einer Kältebrücke wollte ich dann auch nicht nähen. Naja, und wenn ich mal ehrlich zu mir selbst bin, wann werde ich es schon mal schaffen, mich bei Tageslicht in diesem Raum aufzuhalten!? Und Staumöglichkeiten hab ich dadurch auch noch mehr .. Also mach ich mir viele Gedanken um die Beleuchtung und trauere nicht weiter den Glasbausteinen hinterher. Schließlich bin ich ja nicht ganz fensterlos. Auf der gegenüberliegenden Seite bekomme ich zwei raumhohe Fenster, die auch viel natürliches Licht reinlassen ..



3. Unser Garten










Nun schlägt die Natur bei uns im Garten zu. Alles ist so schön frisch und grün. Wunderbar!
Gern hätte ich die Sonne mit eingefangen. Als ich aber genau an dem Tag Bilder machen wollte, waren die Nachbarn stundenlang am Gartenaufhübschen. Mich da einfach so ans Fenster stellen und ein Bild machen, konnte ich irgendwie nicht. Dann eben ein ganz frisches mit viiiiiel Nebel von heute.



4. Der Babybauch


Und da ist er wieder .. Der Bauch mit Baby. Was soll ich sagen? Sie will einfach noch nicht raus. Dann lassen wir sie jetzt einfach in Ruhe und freuen uns auf die Juni-Bilder. Da wird sie sich dann aber endlich zeigen, denn ab 13. Juni wird nachgeholfen.


Und hüpf ich schnell noch rüber zu Tabea und hoffe auf ganze viele Frühlingsblicke im Mai.

3 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

RUMS mit der neuen Wiksten Tova Tunika

06:35 Mein gewisses Etwas 17 Comments

Diese Woche scheint meine Produktivität keine Grenzen zu kennen .. Das wirkt aber auch nur deswegen so, da ich mir gemütliche Projekte rausgesucht habe, die meine Nerven schonen und trotzdem schon direkt nach der Fertigstellung zu meinen Lieblingsteilen gehören.

Wie diese Wiksten Tova Tunika, die ich diesmal aus festerer Baumwolle genäht habe. Sie passt einfach perfekt, ist locker, leicht und luftig und, tja, was soll ich sagen, es stimmt einfach alles.


Jetzt nach der zweiten Version kann ich den Schnitt wirklich ausnahmslos empfehlen! Die Anleitung ist einfach gehalten, aber wunderbar verständlich. Der Schnitt hält keine negativen Überraschungen parat. Nix zuppelt oder steht ab. Alles so, wie es sein soll. Was will man mehr?


Schnitt: Wiksten Tova
Stoff: festerer Baumwollstoff von Stoffe Zanderino (1,5m haben auch hier wieder genau gereicht)
Kosten: ca. 10,- Euro 
Fertigungsdauer: 3h
Änderungen: keine (vielleicht brauche ich mit der Zeit noch einen KamSnap, obwohl bei einem festeren Stoff der Ausschnitt gar nicht so aufsteht ..)
Schwierigkeitsgrad: ich denke man sollte schon etwas Näherfahrung haben .. obwohl die Anleitung wirklich toll und auch für Anfänger geeignet ist.
Werde ich den Schnitt noch einmal nähen? Jep. Es wäre einfach schade, würde ich es nicht tun ..

Wo es noch so rumst, könnt Ihr heute wieder hier nachsehen. Ich reihe mich gern in das bunte Treiben ein.

Gestern hatten wir übrigens einen Termin im Krankenhaus zum CTG-Schreiben, weil meine Hebamme im Urlaub ist. Tja, was soll ich sagen, dem Babymädchen geht es gut. Zu gut, wie es scheint. Die Hebamme im Krankenhaus meinte, so lang sie so mobil ist und solch perfekte Herztöne hat, wird sich da noch länger nichts tun. Nun gut. Dann eben doch kein Mai- sondern ein Juni-Mädchen. Bin ich auch nicht böse. Nur schade, dass mir meine Ärztin schon vor 3 Wochen eingeredet hat, dass es jeden Moment losgehen kann. Aber mittlerweile hab ich die Ruhe weg und genieße meine entspannten Tage in vollen Zügen. Soll sie sich doch bis zum 13. Juni Zeit lassen .. Spätestens dann muss sie raus und sich zeigen. Nur gut, dass ich ein paar Schnitte gefunden habe, in die der dicke Bauch reinpasst. So wird mir nicht langweilig ;)

17 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

MMM im NewLook 6940

06:20 Mein gewisses Etwas 10 Comments

Da bin ich wieder. Noch immer kugelrund und noch immer, wenn auch mittlerweile begrenzt, in Nählaune. Gut, dass ich ein paar Schnitte gefunden habe, die über den Bauch passen und auch "danach" noch schick aussehen. So kann ich meine freie Zeit gut nutzen ..

Gestern konnte ich dann tatsächlich das NewLook 6940 Shirt aus der aktuellen "Meine Nähmode" tragen und fotografieren. Zwar hatte ich die Strickjacke immer griffbereit, aber es gab auch Momente, wo es wirklich ohne ging. Ich hoffe sehr, dass der Sommer bald kommt .. Gewünscht hatte ich mir ja, dass es erst so richtig warm werden sollte, wenn das Babymädchen da ist, aber so kühl und regnerisch ist dann auch übertrieben.


Genäht habe ich das Shirt als eine Art Probeshirt aus einem Stoff vom Stoffhaasen aus der Wühlkiste. Ganze 2 Euro hat er mich gekostet, fühlt sich ein wenig synthetisch an, ist aber trotzdem wunderbar tragbar. Das Muster und die Farben hauen mich jetzt nicht unbedingt vom Hocker, aber merkwürdigerweise gefällt mir das Shirt an mir sehr gut. Zu Jeans lässt es sich definitiv gut tragen.

Beim nächsten Shirt würde ich dann die Armausschnitte unter der Achsel ein wenig reduzieren. Die gehen doch ziemlich tief runter und zeigen mehr, als mir lieb ist. Generell gefällt mir das Shirt wohl besser, wenn die Träger ein bisschen breiter sind. Das werde ich dann beim nächsten Shirt anpassen.

Der Ausschnitt gefällt mir aber sehr sehr gut. Der geht zwar tief runter, ist aber trotzdem nicht zu freizügig.  Das Band und die Raffungen am Ende sind ein schöner Blickfang und geben dem Shirt das gewisse Etwas.

Schnitt: NewLook 6940 Version C aus der aktuellen "Meine Nähmode" (02/13)
Stoff: Irgendetwas Synthetisches aus der Wühlkiste
Kosten: ca. 2,- Euro
Fertigungsdauer: 3h
Änderungen: wie beschrieben
Schwierigkeitsgrad: einfach
Werde ich den Schnitt noch einmal nähen? Jep! Ich brauche noch ein paar Basic-Shirts im Kleiderschrank und könnte mir den Schnitt auch in anderen Versionen sehr gut dafür vorstellen.

Die anderen MMM-Teilnehmerinnen finden sich heute wieder auf dem MMM-Blog.

10 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Und noch eine Wiksten Tova

09:47 Mein gewisses Etwas 3 Comments

Kennt Ihr das? Wenn ein Schnitt so wunderbar gemütlich zu nähen ist und dann auch noch ohne Änderungen passt und flattert, dann kann man gar nicht wieder aufhören, an weitere Varianten zu denken. Bei mir blieb es auch nicht beim "Darandenken" .. Nachdem ich seit Ewigkeiten um diesen Stoff bei Stoffe Zanderino herumschleiche, habe ich ihn nun bestellt und sogleich für eine neue Tova reserviert.



Jetzt fehlt noch das Nähen des Kragens und sie kann ausgeführt werden. Vielleicht ja schon am Donnerstag zu einer weiteren RUMS-Runde?

Morgen zum MMM ist erst einmal das NewLook-Shirt dran. Mit Strickjacke und der herrlichen Sonne draußen, lässt es sich heute sehr gut tragen! Da schmeiß ich mich doch gern gleich mal vor die Kamera ..

Weitere kreative am (Crea-) Dienstag finden sich heute wieder hier.

3 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

My kid wears: Die Sandhose

11:20 Mein gewisses Etwas 2 Comments

Könnt Ihr Euch noch an die Räuberhose erinnern? Die liebt das kleine große Mädchen weiterhin über alles und verkündet jedem, der es nicht hören will, dass das mal die Hose vom Papa war, die die Mama für sie umgenäht hat.

Da der liebste Mann zu Hause nach wie vor bevorzugt die Leinenhosen vom Kleiderschweden trägt und das kleine große Mädchen jeden Tag auf  Löcher hofft (und die Hosen genau untersucht), hab ich hier reichlich Nachschub für neue Räuberhosen. Und da der Sommer ja hoffentlich irgendwann mal auftauchen wird, hab ich mich diesmal für kurze Varianten entschieden.


Wir nennen sie hier Sandhose, weil sie sich so toll für den Sandkasten anbietet. Da muss man nicht mehr bibbern, dass sie ohne Flecken und Löcher nach Hause kommen. Bei diesem Upcycling hatte die Hose schon beim liebsten Mann ihren Dienst getan. Nun kann sie auf ihre Resttage noch dem kleinen großen Mädchen Freude bereiten - mit oder ohne Flecken, egal!


Diesmal habe ich sogar noch einen neuen Schnitt ausprobiert. Auch, wenn ich die einfachen Pumphosen sehr mag, mir sind sie manchmal ein bisschen zu eintönig. Und da es sich bei den Leinenhosen anbot, die Taschen hinten einfach gleich mit einzubinden, wollte ich auch vorn noch zumindest so tun, als ob es einen Reißverschluss gibt. Braucht man ja mit den bequemen Bündchen zum Glück nicht, gefällt mir aber trotzdem von der Optik her besser.

In der aktuellen Ottobre gab es dann, als wie wenn es so sein sollte, einen Schnitt für Leinenhosen mit genau diesem Fake-Reißverschluss, wie ich ihn gern hätte. Perfekt. Ist nochmal so ein gewisses Etwas, finde ich.

Auch, wenn gestern kein Sandkastenwetter war, so musste sie unbedingt zu Hause getragen werden. Umso schöner für mich, wenn ich sehe, dass sie wirklich Freude an der Hose hat.

Und damit reihe ich mich dann bei Frau Rohmilchs Aktion "My kid wears" ein und gehe gleich mal stöbern, was die anderen Teilnehmerinnen Schönes für die Kleinen genäht haben.

2 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Auf meinem Nähtisch: NewLook 6940

14:38 Mein gewisses Etwas 10 Comments

Ich kann es einfach nicht lassen, weiterhin Shirts für mich zu nähen und dabei das Risiko einzugehen, dass sie wieder nicht über den Bauch passen. Anscheinend liebe ich die "Demütigung" ..

Bei diesem Shirt aus der aktuellen Simplicity - Meine Nähmode (02/2013) hatte ich aber Hoffnung, dass sich das Risiko lohnen würde. Modell C hatte es mir angetan. Schöner Ausschnitt, gefällige Form und vermutlich stilltauglich (Na, wer kann's schon nicht mehr hören?).


Also habe ich einen günstigen Rest vom Stoffhaasen im Retrostil rausgesucht und den Schnitt zusammen gebastelt. Und siehe da, das Shirt passt über den Bauch, ist stilltauglich und sieht einfach wahnsinnig gut aus.

Nun bastle ich noch ein bisschen an den Säumen und freue mich auf seeehr viel wärmere Temperaturen. Obwohl .. bei der Hitze, die ich Dank Schwangerschaft mit mir rumtrage, braucht es gar nicht so warm zu sein. Das Shirt kann ich gerade locker bei 15°C tragen und mir ist kein bisschen kalt. Nur 5°C sind dann doch zu wenig. Vielleicht kann ich Euch das Shirt ja schon nächsten Mittwoch zeigen .. Mittlerweile glaube ich fest daran, dass wir ein Juni-Mädchen bekommen. Ihr gefällt es so gut im Bauch, da wird sie sich noch Zeit lassen ..

Habt ein schönes Wochenende!!

10 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

MMM in der Wohlfühlhose

10:00 Mein gewisses Etwas 12 Comments

Wohlfühlen steht bei mir gerade ganz hoch im Kurs. Nachdem dann schockierenderweise mein Lieblings-Aqua-Cordrock letzte Woche nicht mehr über meine Hüften passte, musste unbedingt noch eine figurumschmeichelnde Wohlfühlhose her. Für Jetzt, fürs Krankenhaus und für DANACH. Solche Hosen kann man eh nie genug haben.



Prämissen:
- weicher, farbenfroher Stoff (aber nicht zu farbenfroh)
- flexibles Kontrast-Bündchen (aber nicht zu kontrastig)
- extra lang (da Kauf-Wohlfühlhosen mir immer zu kurz sind - wir erinnern uns 180cm Körpergröße für Konfektionsgrößen mit Standardmaß von 168cm ....)
- Oberschenkel dürfen nicht erkennbar sein.

Die Prämissen sind erfüllt! Somit wohne ich seit der Fertigstellung quasi in dieser Hose und versuche die Schmach des Lieblingsrockes zu verarbeiten.


Wagemutig habe ich übrigens probiert den Hosenschnitt von einer Kaufhose abzunehmen. Keine gute Idee. Am Anfang passte sie überhaupt nicht, zog an allen Ecken und war so gar nicht zum Wohlfühlen geeignet. Dann habe ich kurzerhand den Frida-Schnitt gekauft und damit zumindest ordentliche Po-Proportionen erzielt. Nun bin ich wunschlos glücklich!

Schnitt: Frida als Grundlage für den Hüft-/Pobereich, alles andere "Freestyle"
Stoff: Türkisfarbener Jersey und Bündchen in taupe von der örtlichen Stoffdealerin
Kosten: ca. 15,- Euro
Fertigungsdauer: 2h
Änderungen: wie beschrieben
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Werde ich den Schnitt noch einmal nähen? Ohja! Ich brauche unbedingt noch andere Wohlfühlfarben ..

Und nun wie jeden Mittwoch ab zu den anderen MMM-Damen, die sich wieder hier einfinden.

12 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Das Fashionary oder ein gemütlicher Sonntagvormittag im Hause Fisher

23:31 Mein gewisses Etwas 4 Comments

So viel Zeit ich gerade auch habe, so schwer fällt es mir, mich länger als 30min auf etwas spezielles zu konzentrieren. Sei es Emails schreiben, Bloggen, Nähen oder Tapete entfernen. Ganz schnell komme ich an den Punkt, dass ich einfach nicht mehr weitermachen kann. Dann brauche ich etwas Bewegung, Mittagsschlaf oder muss einfach etwas anderes machen. Ja, ich merke nun wirklich, wie stark mein Körper mit der Schwangerschaft beschäftigt ist. Noch zwei Wochen ..

Also stöbere ich oft durchs Internet und sammle Inspirationen für die Zeit DANACH. Outfits, Schnittmuster .. Alles was gefällt wird gepinnt. Ein wahrer Quell der Inspiration ist dabei natürlich der Me-Made-May 2013. Die Teilnehmer tragen jeden Tag mindestens ein selbstgemachtes Teil und posten dann ihre Bilder bei  flickr. Ein richtiger Genuss, sich die Bilder anzuschauen und die Schnittmuster getragen im Alltag zu bewundern.

Über die Teilnehmerin Rhinestones and Telephones bin ich dann auf das Fashionary aufmerksam geworden .. (Eine Art Fashion-Tagebuch, in dem man mit dünn vorgedruckten Vorlagen Outfits skizzieren kann.)

Bild via Fashionary

und darüber wiederrum auf das Paper Doll Project von Handmade by Carolyn. Sie dokumentiert ein ganzes Jahr mit selbstgenähten Kleidungsstücken anhand der Vorlagen des Fashionary.

Bild via Handmade by Carolyn
Eine tolle Idee. Natürlich war ich gleich angefixt und überlegt lange hin und her, ob ich so ein Fashionary auch füllen würde. Oder ob das Büchlein dann am Ende doch nur in der Ecke liegt.

Schön, dass auf der Seite auch drei Templates für Mann und Frau angeboten werden. Ein guter Einstieg und gleichzeitig Test, wie viel Spaß das Zeichnen der eigenen Kleidung wirklich macht.

Und so saßen das kleine große Mädchen und ich am Sonntag ganz entspannt am großen Tisch und zeichneten Outfits. Ich begann meine selbstgenähte Kleidung zu dokumentieren. Meine Tischnachbarin malte einfach so drauf los.


Mit einem tollen Ergebnis, wie ich finde. Sieht doch wirklich ein bisschen aus, als ob ein Designer am Werk war, oder?


Ich bin noch nicht ganz fertig, hatte aber richtig viel Spaß beim Zeichnen und Ausmalen.


Nun sehe ich u.a. viel besser, welche Kombinationsteile mir noch fehlen. Viele meine selbstgenähten Kleidungsstücke sind leider Einzelstücke, die sich mit nur wenig kombinieren lassen. Die toll gemusterten Shirts z.B. passen häufig nur zu Jeans. Also identifziere ich erst einmal meine Me-Made-Lieblinge und konzentriere mich darauf, in Farbe und Form passende Kleidungsstücke zu planen und zu nähen.

Und wenn sich die Templates durchgesetzt haben, schaff ich mir vielleicht doch irgendwann noch ein Fashionary an ..

4 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

MMM in der/die/das Wiksten Tova

06:12 Mein gewisses Etwas 17 Comments

Letzte Woche schon groß ankündigt, ist sie nun diese Woche endlich fertig geworden: meine erste Tunika nach dem Wiksten Tova Schnitt.



Erst war ich von dem Schnitt nicht so wirklich begeistert. Alles sah ziemlich unförmig aus und schien nicht zusammen zu passen. Ausschnitt zu weit, Kragen zu hoch, Schultern zu breit .. Als dann aber alle Teile zusammen genäht waren, hielt ich eine wunderschöne Tunika in den Händen. Sie fällt einfach ganz toll und ist sogar schwangerschafstauglich. Ein wirkliches Highlight, kann will ich doch gerade so gar nichts für mich nähen und versuche erfolglos mich in Geduld zu üben.

Einzig das große Muster und die Leichtigkeit des Stoffes verstecken ein wenig die schönen Details der Bluse. Beim nächsten Modell probiere ich dann mal einen festeren Stoff.


Als ich gestern die Bilder (direkt nach der Fertigstellung) für den heutigen MMM machte, musste ich sie einfach den ganzen Tag anlassen und fühlte mich großartig. Unkompliziert und trotzdem mit dem gewissen Etwas. Ein perfekter Allrounder für einen bequemen Tag in Jeans. Obwohl .. zu einem Rock würde sie bestimmt auch sehr gut passen..

Habt Ihr Ideen welche Farbe und Form ich für einen passenden Rock wählen könnte? Ich tendiere ja zu einem engeren Rock in gemäßigter A-Form, da es sonst womöglich zu sehr aufträgt!? Die Tunika ist ja schon ziemlich weit. Bei der Farbe habe ich so gar keine Idee .. Einfach nur hell oder dunkel wäre wahrscheinlich zu eintönig, oder? Gemustert geht gar nicht .. Was bleibt sonst noch?

Schnitt: Wiksten Tova
Stoff: sehr leichter Baumwollstoff (1,5m haben bei mir genau gereicht)
Kosten: ca. 10,- Euro 
Fertigungsdauer: 3h
Änderungen: Abends hab ich dann doch noch einen kleinen Kam Snap an das Ende in die Knopfleiste eingesetzt. Dann fühl ich mich nicht ganz so nackig und der Ausschnitt hält auch besser die Form.
Schwierigkeitsgrad: eigentlich einfach .. vielleicht ein wenig anspruchsvoll wegen der Knopfleiste
Werde ich den Schnitt noch einmal nähen? Definitiv. Das könnte mein Schnitt für den Sommer werden. Er ist stilltauglich und trägt sich so wunderbar angenehm.

Und der Babybauch? Der befindet sich mittlerweile in der 38. SSW und wächst kontinuierlich. Stolze 15kg habe ich nun schon zugenommen und freue mich schon, wenn mein halbes Doppelkinn dann in den nächsten Monaten wieder verschwindet .. Laut Ärztin ist noch immer alles mehr als bereit und langsam wundert sie sich, dass es nicht schon längst losgegangen ist. Deswegen empfiehlt sie mir, mich nicht zu weit von zu Hause zu entfernen und bei der ersten richtigen Wehe sofort ins Krankenhaus zu fahren. Denn wenn es losgeht, dann geht es wohl schnell .. Nachdem ich das gestern gehört hatte, war mir erst einmal schlecht. Natürlich war mir klar, dass ich auf die Geburt zu gehe, wenn es dann aber zum Greifen nahe ist, geht man doch nochmal anderes mit dem Thema um. Zumindest hab ich dann gestern doch schon mal meine Krankenhaustasche gepackt und die restlichen Babysachen zusammen gesucht. Vielleicht geht es ja wirklich bald los? Aber wahrscheinlich wird sie sich wie ihre Schwester Zeit lassen und mich bis Juni zappeln lassen ;)

Die anderen MMM-Teilnehmerinnen finden sich heute wieder auf dem gleichnamigen Blog ein!

17 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Nun auch bei Twitter und Co.

23:12 Mein gewisses Etwas 3 Comments

Nun da ich ein beneidenswertes kreatives Leben fern ab von jedem Arbeitsalltag führe, lohnt sich für mich auch ein Twitter-Account -> klick auf's Bild.
W(was hätte ich sonst groß twittern können? Meinen Bildschirm am Arbeitsplatz? Meine Teetasse?)


Keine Ahnung, ob sich das bei mir durchsetzen wird. Das werden wir dann einfach in den nächsten Wochen sehen. Geradeeben macht es Spaß. Euch ja vielleicht auch?

Und Instagram? Das probier ich jetzt auch einfach mal! Nämlich hier.

Mittlerweile bin ich nun leider endgültig in der anstrengenden Schwangerschaftsphase angekommen. Aufwändige Nähprojekte bringen mich an den Rand des Nervenzusammenbruchs, Treppen ins nächste Stockwerk fühlen sich an wie ein 10-km-Lauf. Regulär noch drei Wochen .. Und weiterhin ist alles startklar. Ich bin gespannt!

3 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Im Wiksten-Tova-Fieber

10:02 Mein gewisses Etwas 8 Comments

Seit ich vor ein paar Monaten über den Blog Makesomething gestolpert bin, geht mir die Wiksten Tova nicht mehr aus dem Kopf.


Bilder über Makesomthing flickr Album - theworkroom -
Merkwürdigerweise habe ich gerade einen unstillbaren Drang, solche Tunikas (Tuniken?) nähen zu wollen. Sie passt aber auch so gut zu meinen Garderobenplänen nach der Schwangerschaft: Stilltauglich und weit schwingend.

Nun liegt das Schnittmuster hier ..

Bild via Wiksten
und ich habe den Tag "frei".

Mal sehen, was aus uns beiden wird ..

Die anderen kreativen Dienstagsmacher finden sich heute wieder beim Creadienstag unter neuer Adresse: www.creadienstag.de.

Habt einen schönen Tag!

8 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

RUMS mit Knopfleiste

15:45 Mein gewisses Etwas 10 Comments

So meine Lieben, hier nun also das fertige Premieren-Knopfleistenshirt an der dicken Frau. Erstmalig präsentiert zum RUMS. Schon oft davon gehört, aber noch niemals geschafft, vorbeizuschauen. Das wird sich gleich ändern!

Nun also zum Shirt .. Es sitzt wirklich unglaublich eng, ist aber natürlich auch für die Zeit nach der Schwangerschaft oder direkt nach der Geburt gedacht. Die Seiten habe ich trotzdem gerafft, da mir die Falten in der Bauchregion auch ohne berstende Füllung sehr gut gefallen. Die kaschieren das ein oder andere Kuchengelage so schön ..


So ungefähr soll es dann mal aussehen, wenn ich wieder meine Normalmaße aufweise. Die Vorstellung des Rocks findet Ihr übrigens hier.


Schnitt: Eigener Shirtschnitt, Anleitung zur Knopfleiste findet Ihr hier bei Natron 
Stoff: Gelber Strickstoff
Kosten: ca. 7,- Euro
Fertigungsdauer: 1h Shirt, 3h Knopfleiste ;)
Änderungen: Falten um die Hüfte, Knopfleiste
Schwierigkeitsgrad: Shirt einfach, Knopfleiste beim ersten Mal anspruchsvoll - danach ganz einfach!
Werde ich den Schnitt noch einmal nähen? Definitiv. Knopfleisten werde ich vor allem in der Stillzeit auch öfter einbauen.

10 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Nestbau Teil 1: Ein neues Nestchen für den Stubenwagen

08:12 Mein gewisses Etwas 17 Comments

Seit klar ist, dass es womöglich keine vier Wochen mehr bis zur Ankunft des Baby-Mädchens dauert, müssen noch die letzten Vorbereitungen abgeschlossen werden. Zuerst die förmlichen Sachen wie die Vaterschaftsanerkennung und jetzt noch die zum Wohlfühlen.
Also wird das heute nix mit der geplanten Teilnahme am MeMadeMittwoch ..

Ganz vorn dabei: Ein schönes neues Nestchen für den geschenkten Stubenwagen.
Eigentlich bin ich ja kein Typ für so einen Wagen, aber nachdem es sich bei unseren derzeitig begrenzten Platzverhältnissen und einer aktiven 4jährigen einfach anbietet, nahm ich das Angebot an. So können wir unseren Nachwuchs bequem in ein anderes Zimmer schieben, wenn es Ruhe braucht.



Warum ich das Nestchen neu genäht habe? Weil ich mit Gelbtönen und niedlichen Bärchen einfach überhaupt nichts anfangen kann .. Was meint Ihr? Bin ich da zu sensibel?


Egal wie, für mich stand einfach fest, wenn schon Stubenwagen, dann in (meinem) Schön. So kann ich ganz viele Bilder vom schlafenden, lachenden oder schreienden Baby-Mädchen machen und ärgere mich hinterher nicht, dass die Teddys auch unbedingt mit aufs Bild drängten .. Nun fehlt noch der Himmel, den ich einfach aus Baumwollleinen (Eierschale) von Stoff&Stil nähen werde. Dann bin ich zufrieden.

Das Nestchen näht sich übrigens ganz einfach:

Zuerst das alte Nestchen auftrennen und die Vlieseinlage rausnehmen. Anhand ihrer Maße eine Vorder- und eine Rückseite aus dem neuen Stoff zuschneiden. Meine Vorderseite ist der schöne Retro-Blumenstoff. Für die Rückseite habe ich einfaches Baumwollleinen genommen. Die sieht man dann im Wagen eh nicht.

Die Vorderseite legt man auf das Vlies. Darüber die Rückseite. Ergibt dann folgenden "Stapel":

1. Vlies
2. Vorderseite mit der schönen (rechten) Seite nach oben, linke Seite liegt auf dem Vlies
3. Rückseite - linke Seite nach oben, rechte liegt auf der Vorderseite

Dann die langen Seiten schließen und zwischen Vorder- und Rückseite wenden. Das Vlies gehört in diesem Fall zur Vorderseite. Zuletzt die kurzen Seiten zusammennähen. Und fertig.

Sollte jemand Interesse an dem Bärchenstoff haben, zögert nicht, nur weil wir nicht den gleichen Geschmack haben, schreibt mich einfach an. Ich würde mich freuen, ihn in dankbare Hände abgeben zu können!! Und das bevor das kleine große Mädchen darauf aufmerksam wird und ich ihn nie wieder los werde ;)

Aber heute wird dann hoffentlich doch noch das Knopfleisten-Shirt fertig. Dann kann ich morgen erstmals am RUMS teilnehmen. Auch nicht schlecht.

17 Kommentare:

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!