Inspiration für das nächste Me-Made-Outfit

10:42 Mein gewisses Etwas 17 Comments

Nach fast einem Jahr aktivem Me-Made-Nähens habe ich nun meinen Kleiderschrank mit genügend Kleidern, -Oberteilen und -Röcken aufgestockt, dass ich jeden Tag etwas Selbstgenähtes anziehen kann. Nunja, eigentlich heißt es "könnte". Zur Zeit fällt es mir sehr sehr schwer, meine Sachen zu tragen, da ich bei Schnitt- und Stoffwahl zu viel auf das einzelne Teil und zu wenig auf die Kompatibilität zu meinem bestehenden Kleidungsfundus geachtet habe. Und vor allem habe ich immer besondere Teile genäht, Basics, die man einfach kombinieren könnte, gibt es fast gar nicht. Nun habe ich also schöne und besondere Me-Made-Sachen, muss aber in den Kombinationsmöglichkeiten so viele Abstriche machen, dass manch Oberteil viel zu lange auf den nächsten Ausflug warten muss.

Es scheint, als ob ich nun wirklich im nächsten Schritt angekommen bin, nicht nur mit selbstgenähten Einzelteilen meinen Kleiderschrank aufzuwerten, sondern meinen Kleiderschrank nun ausschließlich mit Me-Made-Sachen zu füllen.

Mein Vorsatz für das nächste Näh-Jahr: 
Zu einem Kleidungsstück immer noch ein Kombinierendes dazunähen und mehr auf die Basics mit einfachen Mustern und Schnitten konzentrieren. Und generell natürlich, mehr den aktuellen Fundus im Blick haben!

In diesem Sinne habe ich mich in den letzten Wochen ein wenig auf pinterest ausgetobt und verschiedene Outfits und Nähanleitungen/Schnitte zusammengesucht, die ich gern für Herbst und Winter umsetzen würde. Immer in Kombination mit einem anderen Kleidungsstück.

Am besten gefällt mir gerade diese Kombination:


Inspirationsquellen: Outfit,  Schnitt, Stoffe über dawanda

Ein einfaches dunkelblaues Shirt mit größeren weißen Punkten, eine orangefarbene Strickjacke und eine einfache schmale Jeans oder schwarze Hose. Das sind Basics, die mit der farbenfrohen Strickjacke so wunderbar leuchten und ein bisschen gute Laune in kaltes, nasses Herbstwetter bringen. Im Fundus befindet sich auch noch eine senfgelbe Strickjacke. Dunkelblau und senfgelb, jep, das passt!

Die Stoffe sind bereits auf dem Weg zu mir. Dawanda ist da ein wahre Fundgrube! Die "Strick"jacke werde ich aus leichtem Jersey nähen. Orangefarbenen Strickstoff habe ich leider nicht gefunden .. Den Schnitt werde ich von einer bestehenden Strickjacek abnehmen. Das sollte kein großes Problem sein.

Bei dem Shirt bin ich mir noch unsicher. Mir gefällt die Variante mit Knopfleiste und normalem Kragen gut, aber ein Bubikragen würde sicherlich auch gut dazu passen. Einen Schnitt für ein normales Shirt habe ich noch zu Hause. Die Anleitung für den Bubikragen findet sich bei Laura.

Alternativ überlege ich, das Shirt mit solch einem Kragen/Ausschnitt und schräger Naht zu nähen. Die "Klappen" würde ich dann festnähen, dass sie bei Jersey nicht so "labberig rumhängen". Hat bestimmt was, wenn der Ausschnitt mal anders als gewöhnlich aussieht. Und mehr eckig als rund ..

Pulli Rotterdam

Mal sehen, ob ich das Outfit bis zum nächsten Mittwoch umsetzen kann. Dann zeige ich Euch, für welche Schnitte ich mich, warum, weshalb, wieso entschieden habe!

Wie ist das eigentlich bei Euch? 
Plant Ihr Eure Me-Made-Kleidung und schaut auch auf genügend Basics oder lasst Ihr Euch, so wie ich, von tollen Schnitten und Stoffen verführen?

Ich bin gespannt, welche Erfahrungen Ihr gemacht habt!

You Might Also Like

Kommentare:

  1. Das sieht super klasse aus!!!
    >> ich bin da frei weg... habe zwar meine Ideensammlung, da ich jedoch jeden Tag mindestens 1 slebstgenähtes Teil anhabe... total flexiebel... obwohl Frau kann immer was neues gebrauchen
    ganz liebe Grüße
    scharly

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sindy,

    mir scheint, Du trifft da ziemlich genau den Punkt - und bei Marja ("Spielpause") und "pedilu" war neulich ähnliches zu lesen. Als Hobbyschneiderin lässt man sich wohl tatsächlich schnell von außergewöhnlichen Stoffen und Schnitten verführen, und achtet nicht so sehr auf Alltagstauglichkeit und Kombinierbarkeit. Mit dem Nähen begonnen habe ich ja für die kleine Madame, und als ich dann soweit war, für mich selbst zu nähen, habe ich vieles ausprobiert - Stoffe, Schnitte, Muster, Passform, Stil usw. Und nun überlege ich auch, wie der Kleiderschrank "rund" wird. Ich bin auch nicht der Typ für das wahnsinnig extravagante Outfit, sondern eher jemand, der in den Schrank greifen und direkt was Passendes in der Hand haben möchte.

    Ich bin gespannt, was bei Dir so rauskommt. Mit der Bluse zu meinem Japan-Mantel jedenfalls denke ich, schonmal so ein Basis-Teil geschaffen zu haben, das dabei auch nicht "nur" eine Joana oder Shelly ist.

    Alles Liebe & einen schönen Tag!
    Catrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sindy,

    ja, das kenne ich nur zu gut. Schon oft habe ich mir ein "Problem" genäht. Tolles Teil, aber wozu anziehen?
    Vielleicht nähen daher so viele Kleider, weil sie dann einfach (fast) fertig sind?
    Ich möchte auch mehr Basics nähen, habe aber auch schon oft die Erfahrung gemacht, dass z. B. Longsleevs einfach nicht so lange halten, obwohl ich teueren Jersey vernähe, die trage und wasche ich wohl einfach zu oft.
    Gerade die tollen Stoffe, bei denen mein Herz aufgeht, haben das Kombi-Problem, oder? Die Farben sind da teilweise sehr schwer zu bekommen.
    Ich möchte auf jeden Fall noch einen "neutralen" Rock nähen, aber ich muss eben auch einfach zugeben, dass es mir doppelt so viel Spaß macht, mit ausgefallenen Stoffen zu nähen als mit Uni´s.
    Außerdem würde ich gerne mehr nähen, was nach meinem Bedarf ausgerichtet ist und nicht, was ich gerade toll finde, denn ich finde es so schade, wenn man die Teile dann so wenig trägt.

    Wollen wir nicht mal eine Basic-Aktion starten?

    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sindy,
    schön, dass Du immer noch so motiviert bist, so dass Du jetzt sogar den nächsten Schritt wagst - hin zu einem komplett selbstgenähten und vor allem alltagstauglichen Kleiderschrank! :) Das ist auch mein Ziel, aber ich werde mich ihm wohl deutlich langsamer nähern als Du!
    Deine Outfit-Inspirationen finde auch ich sehr inspirierend, wer weiß, vielleicht kann ich ja in absehbarer Zeit auch etwas verwirklichen. Und das Outfit, was Du hier vorstellst, finde ich besonders toll. Die Farbe der Jacke ist bombastisch, so schön leuchtend! Ich mag blau mit orange (und auch mit senfgelb ;) ) sehr gerne und ich kann mir dieses Outfit auch gut an dir vorstellen. Ich finde, Bubikragen stehen dir einfach gut. :)
    Also, ich wünsche dir schonmal viel Spaß bei der Umsetzung deines Zieles - und ich bin gespannt auf die Outfit-Posts!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, ich bin gerade an einem ähnlichen Punkt. Ich versuche inzwischen mehr in Kombinationen zu denken und zu nähen, aber manchmal passen die zwei Teile dann doch nicht zusammen... Irgendwo habe ich mal gelesen, dass man einfach die Schnittkombination aus einer Schnittzeitung übernimmt, für den Anfang versuche ich mich da jetzt mal ein bißchen dran zu halten, aber sicherlich wird es immer wieder Schnitte und Stoffe geben, die einem Verführen, aber das ist ja auch durchaus ok!
    Bei meinem ersten selbtgenähten Rock bin ich stundenlang durch die Stadt gelaufen um ein passendes Oberteil zu finden, blau war damals keine Modefarbe... ;-)

    Liebe Grüße
    Rock Gerda

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sindy!
    Bei mir ist es genauso, wie du es im Eingangstext deines Posts so schön beschrieben hast. Nur dass ich an diesm Punkt, dem nächsten Schritt wie du es nennst, erst nach drei Jahren Me-Made-Nähens angekommen bin. Ich habe nach den drei Jahren nicht nur viele schöne Teile im Schrank hängen die sich schlecht kombinieren lassen, sondern auch einige Schnitte mühevoll gebastelt, bzw. für mich angepasst ohne sie mehrmals zu verwenden.
    Deshalb möchte ich jetzt eine 'Kollektion' nähen, was nichts anderes heisst, als dass ich zusammenpassende Kleidung für den kommenden Herbst/Winter nähen möchte, möglichst unter Verwendung meiner fertigen Schnitte.
    Auch ich tobe mich desbezüglich zur Zeit auf Pinterest aus :
    http://pinterest.com/immimeyer/swap-collection-fabrics-and-accessoires-and-more/
    Ich suche mir online, schöne (und teure) Stoffe heraus, die ich für meine Kollektion verwenden könnte. Gucken kostet ja nichts. ;)
    Wir haben ja auch den SWAP organisiert...
    http://immi-made-clothes.blogspot.de/p/swap-12-13-we-produce-our-collection.html
    ... vielleicht magst du sogar mitmachen?

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sindy,

    also erstmal, ich find es total klasse, was Du Dir da so im Laufe der Zeit "nebenher" zusammengenäht hast. Mein Kompliment! Da bini ich noch Meilen entfernt von. Folgender Satz ist mir ins Auge gefallen: "Und vor allem habe ich immer besondere Teile genäht, Basics, die man einfach kombinieren könnte, gibt es fast gar nicht." Basics mal hin oder her - aber ich finde, dass wir im Alltag viel zu selten "Besondere" Teile anziehen. Gut, auf der Baustelle muss es nicht grade das luftige Sommerkleidchen sein, aber ich geh auch mal in heller Hose und pfiffigem Oberteil auf den Spielplatz. Warum nicht? Ich kaufe meine Sachen ja nicht, damit sie im Schrank hängen, sondern um getragen zu werden. Und das denke ich, ist mit selbst gemachten Teilen doch noch viel mehr der Fall, oder?
    In diesem Sinne - auch aus besonderen Teilen mal Alltagskleidung machen :-)
    Viel Spaß beim weiternähen, ich schau wahnsinnig gerne zu und finde es toll, was Du so zauberst.
    LG
    uta

    AntwortenLöschen
  8. Wie du schon weißt, nähe ich für mich nichts, aber selbst beim Kaufen geht es mir ähnlich, wie Dir. ich kaufe ausgefallene, schicke Stücke und habe nichts zum Kombinieren dazu, oder egal wie schön sie sind, sind sie nicht alltagstauglich. Vor einigen Jahren trug ich sowas öfter, jetzt fände ich mich damit ziemlich lächerlich auf dem Spielplatz, Kinderturnen, im Atelier oder Garten. Ich muss mich endlich umpolen. Liebe Grüße, Éva

    AntwortenLöschen
  9. ich näh mittlerweile mehr passendes...weil ich mich eigentlich im gleichen farbkreis bewege. aber ich bin oft auch so ein querhüpfer, aber eben aus deinen genannten gründen, kann ich mich besser leiten lassen..
    meistens räusper. bei pinterest geh ich gleich mal schaun...

    liebe grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  10. Ich mache zwar bei MMM nicht mit, habe aber schon öfter Bekleidung für mich genäht - allerdings alles Einzelstücke - und wie Du schon sagst, nicht so gut kombinierbar!
    Das Casual-Outfit mit Jacke über Püncktchenbluse und schmale Jeans finde ich toll!
    Viel Spaß beim Nähen :)
    Hab einen schönen Tag und sei lieb gegrüßt,
    Duni

    AntwortenLöschen
  11. Also das erste Outfit würde ich auch sofort nehmen, es ist wunderschön...

    Und mir geht es ein bißchen wie Dir. Manche selbstgenähten Stücke trage ich oft (meist einfache Shirts), während andere im Kleiderschrank hängen und fast nie heraus geholt werden (wie zum Beispiel ein eigentlich schöner, aber zu stark gemusterter Rock, zu dem ich einfach kein passendes Oberteil habe).
    Auf meinem Arbeitstisch liegt ein schwarzer Baumwollstoff mit winzigen weißen Pünktchen und ein grauer Strickstoff - für Projekte, die hoffentlich wunderbar trag- und kombinierbar werden ;-)

    Liebe Grüße!
    Mond

    AntwortenLöschen
  12. Orange - weiß - dunkelblau ist immer wunderhübsch! ich glaub, das geht nie aus der Mode.
    Findest du nicht auch, dass es weniger aufregend ist, Kombi - Teile zu nähen? Aber du hast recht, es nützt nichts, man braucht sie einfach. Allerdings zu einem Shirt paßt immer eine Jeans.

    Lg von Daxi

    AntwortenLöschen
  13. ja, so machen es ja viele derzeit. auch ich :)
    ich bin gespannt auf all deine kombiteile. das macht auf jeden fall auch spaß! ich ziehe mir dann immer eins aus dem schrank und überlege, was dazu passen könnte, wühle in meinem stofffundus (der ist zu groß, echt...) und dann gehts los.

    sehr spannend!

    liebste grüße

    halitha

    AntwortenLöschen
  14. Ich schreie mal: »Hier!«

    Zur Zeit fülle ich auch meinen Schrank wieder mehr mit kombinationsfreudigen Teilen. Bei mir wird es allerdings auf Kaufklamöttchen hinauslaufen. Jedes einzelne Nähprojekt ist bei mir immer noch ein großer Akt.

    Hauptsache am Ende stehen Outfits, die wir gerne anziehen, was?

    Danke dir auch noch mal für deine aufmunternden Worte! Ich habe wieder richtig Lust zum Herumprobieren bekommen :.)

    AntwortenLöschen
  15. Es beeindruckt mich immer wieder, was für schöne Sachen du nähst - und wie schnell das immer zu gehen scheint. Wenn ich mich an einen neuen Schnitt wage, dauert das in den meisten Fällen sehr lange, bis ich das Teil dann wirklich fertig habe. Daher konzentriere ich mich oft auf die Basics, zwecks des schnellen Erfolgserlebnisses, und hätte aber gerade gerne so viele besondere Einzelteile. Das Grundproblem kenne ich trotzdem genauso gut.
    Das Outfit sieht total klasse aus. An Orange hätte ich für mich auch erst nicht gedacht, aber gestern ist mir dann eine schöne (Kauf)Strickjacke in die Hände gefallen und jetzt bin ich auch ein bisschen angefixt von der Idee, die Farbe in irgendeiner Form in meinen Kleiderschrank zu bringen. Liebe Grüße Elsa

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Sindy!
    Ha, ich schaffe es, einen Kommentar zu schreiben! :-)
    Wie so viele kenne ich das Problem auch, dass viele Teile in meinem Kleiderschrank (auch gekaufte) nicht zueinander passen und dann selten bis nie getragen werden. Das liegt auch daran, dass ich mich nicht so richtig für einen Stil entscheiden kann - ich mag Kleider und Röcke, aber mag es auch sportlich und wenns schnell gehen soll (und das muss es meistens) greife ich dann doch wieder zu Jeans und T-Shirt. Nicht, dass ich grundsätzlich etwas an Jeans und T-Shirt auszusetzen hätte, aber mein Plan ist, durch kleine Details etc. diese Basic-Outfits weniger langweilig zu machen. Überhaupt nehme ich mir vor, schon beim Stoffkauf darauf zu achten, wie gut man Muster und Farben kombinieren kann - meist kaufe ich Stoff ja ganz spontan, noch ohne zu wissen, was überhaupt daraus werden soll...
    Bin schon auf deine Projekte gespannt!
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Sindy,
    hab tausend Dank für Deine lieben Worte und Glückwünsche, freu ich mich sehr drüber!
    Dein Angang an die Schneiderei für Dich selbst übersteigt mein Niveau so weit, dass ich dazu leider nichts Konstruktives sagen kann. Außer: Hut ab vor so viel Inspiration, Motivation und Können.
    Alles Liebe für Dich, hab eine schöne Woche.
    Nina

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!