CreaDienstag und der erste selbst konstruierte Shirt-Schnitt

09:08 Mein gewisses Etwas 13 Comments

Wie gestern schon angekündigt, muss ich Euch unbedingt noch von meinem ersten selbst konstruierten Shirt erzählen.

Aus einer Laune heraus habe ich mir letzte Woche das Buch Design-it-yourself Clothes: Patternmaking simplified bestellt. Schon lange stand es auf meiner Liste, wurde auch schon von Laura mehrmals empfohlen, aber irgendwie traute ich mich nicht so richtig an das Thema ran.

Doch, als ich dann das Buch aufschlug, wusste ich, was ich am Wochenende machen würde: Endlich DAS Shirt konstruieren. Hoch motiviert ließ ich mich vom liebsten Mann ausmessen. 24 Maße wurden genommen und notiert.



Dann ging es ans Zeichnen. Vorderteil, Rückteil und die Ärmel. Die einzelnen Schritte werden sehr gut erläutert und sind auch trotz der englischen Sprache sehr gut zu verstehen. Das einzige, was wohl etwas Übung erfordert, ist das Freihandzeichnen der Armausschnitte und der Armkugeln. Das habe ich probiert und fand aber gleich, dass das irgendwie merkwürdig ausssah.

Das erste Probeshirt aus einem vermeintlich ungeliebtem beige-gelbem Jersey (so ein schöner Fehlkauf übers Internet) war dann auch alles andere als zufriedenstellend.


Die Armausschnitte passten überhaupt nicht und das Shirt war merkwürdigerweise zwei Nummern zu groß. Außer die Ärmel, die waren eine Nummer zu klein. Mh .. 1. Versuch = fehlgeschlagen.

Also nahm ich ein passendes gekauftes Shirt, legte es auf meinen Schnitt und markierte die Änderungen. Vor allem im Bereich der Armausschnitte und dem Dekolleté gab es große Abweichungen. Brustumfang, Taille und Hüfte verkleinerte ich nur, da stimmten zumindest die Proportionen.

Und dann no risk no fun, schnitt ich gleich anhand des neuen Schnittes den Punkte-Stoff zu und nähte daraus in großen Stichen das Shirt zusammen. Denn ab da zählten nur noch Ergebnisse. Ich wollte endlich wissen, ob der Schnitt nun passt.

Und was soll ich sagen, er passt tatsächlich. Selbst im oberen Rücken und im Hohlkreuz, wo ich immer (!) Schnittprobleme habe, liegt alles so, wie es sein sollte. PERFEKT. Oder naja, nahezu .. Es gibt noch eine störende Falte vorn am Armausschnitt, kurz über der Brust, aber die werde ich auch noch in die Knie zwingen!


Mein erstes passendes Shirt! Ich freu mich so und schmiede fleißig Pläne, wie ich damit das Problem mit den fehlenden Basics angehen kann.

Heute werde ich noch den Saum nähen und mich dann mit dem gleichen, leicht vergrößertem Schnitt an die orangefarbene Strickjacke wagen. Leider werde ich das nicht bis morgen schaffen .. Aber dafür wird's nächste Woche umso schöner!

Mit dem Shirt reihe ich mich aber heute schon einmal beim CreaDienstag ein und geh gleich mal schauen, woran die anderen Kreativen heute werkeln.

PS: Wenn Ihr Euch für nähere Details zum Entstehen des Schnitts interessiert, sagt einfach Bescheid, ich versuche dann einen eigenen Beitrag dazu zu schreiben.

You Might Also Like

Kommentare:

  1. Hi Sindy, du machst Sachen! Dein Shirt ist absolut superchic, der Stoff ist genau deines! Die Falte über dem Busen hab ich auch immer, ich glaube fast schon, das ist bei jersey einfach so, weil ja kein Abnäher gemacht wird. Mich würds nicht stören.
    Wünsch dir einen schönen Tag, daxi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sindy, toll! Ich mag von Ferne eigentlich auch den Fehlversuch ;-) Aber Du weißt besser, wie Du Dich darin fühlst. Eines ist mir nicht ganz klar: Du hast erst nach Deinen Maßen den Schnitt konstruiert und dann im zweiten Anlauf doch die Proportionen vom Kaufshirt abgenommen? Das lässt das gelobhudelte Buch nun etwas blöd in der Ecke stehen, oder ;-)? Dabei war mein erster Gedanke auch gleich: kaufen, kaufen...
    Insofern wäre ich total dankbar, wenn Du Dir die Mühe machst, nochmal ins Detail zu gehen. Aber eile mit Weile...! Lieben Gruß und schönen Tag, Marja

    AntwortenLöschen
  3. na auf jeden fall interessiert mich das!
    es klingt ehrlich gesagt auch ein wenig kompliziert und verführereisch, dann doch auf den schnitt eine skaufshirts bzw. eines schnittes zurückzugreifen - so habe ich es ja im großen und ganzen gemacht.

    und ehrlich gesagt finde ich auch das helle shirt toll!
    natrülich ist das gepunktete einfach großartig und past so unheimlich gut zur dir - wahnsinn. es muss auhc wikrlich schwireig sein, etwas passendes zu finden, wenn man groß und schlank und gleichzeitig einen relativ großen bus*en (*nicht dass die suchmaschinen seltsames ausspucken*) hat.
    wunderbar!

    ich bin gespannt wie es weiter geht :)

    liebste grüße

    halitha (die sich immer fleißig vor ihrer hausarbeit drückt...)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sindy, das ergebnis kann sich sehen lassen!
    was ich dir aber dennoch empfehlen würde-bei deiner oberweite kommst du nicjht drum rum um einen abnäher,unterm arm werden immer paar kleikne fältchen bleiben. ich weiß,dass die meisten gekauften shirts sie nciht haben, aber für optimales ergebnis und für deine OW würde iche s empfehlen- du wirst sehen, wie glatt das sitzen kann.
    bei hohlkreuz ist es so,dass die rückenlänge dann kleiner ist. d,h, an der seite hast du noch eventuell staardlänge aber in der mitte kurz.
    bei nächsten mall kannst du ausprobieren, indem du es an dir absteckst in der art wie ein waagerechter abnäher in der taillenlinie von setie zur seite und am breitesten an der mitte des rückenteils. noch mehr methoden bei rückenlänge findest du bei interesse in emienm blog, label"passformprobleme"

    AntwortenLöschen
  5. Oh das sieht aber toll aus. Ich bin um das Buch auch schon rumgeschlichen. Aber ich denke, ich werde mich noch eine Weile an fertigen Schnittmustern probieren. Der Stoff steht dir übrigens sehr sehr gut :)

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein tolles Shirt. Hach. :-)
    Und ich wäre echt neugierig, ein bisschen was über die Entstehung des Schnitts zu lesen. Wäre toll, wenn du das noch verbloggen könntest.

    AntwortenLöschen
  7. Oh meine Liebe,

    Das Buchcover ist auf jeden Fall sehr ansprechend :) Es verwirrt mich aber etwas, das du dann doch die ich-nehm-den-Schnitt-von-einem passendem-Shirt-ab-Methode angewendet hast, definitiv preiswerter und sehr schick!

    Beim ersten Shirt sind die Armausschnitte zu klein, deshalb die ganzen Falten da. Auf den Stoff kommst ja dann auch immer noch an. Ich denke die letzte Minifalte bezwingst du mit einem Brustabnäher ;)

    Bin eben zufällig noch über ein anderes Schnittkonstruktionsbuch gestolpert:
    http://linutilecologne.blogspot.de/2011/07/buchtip-schnittkonstruktion-fur.html

    Auf die Strickjacke bin ich gespannt, stehe ja auch schon in den Startlöchern (heute zufällig auch in blau gepunktetem Shirt *grins*)

    Liebste Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist völlig egal, nach welchem buch man konstruiert. es gibt kein ultimatives shcnittsystem,was jeder frau passen wird, nciht mal goldener schnitt ist perfekt.
      vo daher , es löhnt sich mehr mit passform sich zu befassen.

      Löschen
    2. Das habe ich am Wochenende auch gelernt! Ich fand es wichtig, auf welche Maße es ankommt und wie sich so ein Schnitt zusammensetzt. Nun, da ich einen Schnitt habe, den ich Dank Deinen Anmerkungen ausbauen kann, freue ich mich aufs Experimentieren :)

      Danke für Deine Tipps!! Ich finde es toll, dass Du Dir so oft die Zeit nimmst und ausführliche Anmerkungen Kommentare schreibst. Mir hilft das sehr und ich freue mich, gleich mal in Deinem Blog vorbeizuschauen!

      Liebe Grüße, Sindy

      Löschen
  8. Mich würde auch interessieren, ob Du das Buch jetzt empfehlen kannst oder doch nicht. Ich hab ein anderes Schnittmuster-Konstruktions-Buch, finde es aber ehrlich gesagt soo kompliziert, dass ich es dann wieder aufgegeben hab und gerade bei etwas "Einfacherem" wie T-Shirts auf die Methode zurückgreife, den Shnitt von gekauften Sachen abzunehmen.
    Am perfekten T-Shirt-Schnitt arbeite ich auch gerade (momentan sind meine Maße ja wieder ganz anders), bin schon nahe dran :-)
    GLG, Steffi

    AntwortenLöschen
  9. Toll! Ich würde mich freuen, noch mehr von der Entstehungsgeschichte deines schönen Shirts zu lesen - das motiviert dann zum Selbstausprobieren. Liebe Grüße Elsa

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sindy,

    bei mir hat der Schnitt auf Anhieb gut gepasst, ich habe lediglich die Schulterneigung etwas verändert. Aber du hast es ja nun super hinbekommen! Schau dir mal deine gekauften Shirts an, da ist auch immer eine Falte über der Brust. Woran das liegt? Du müsstest einen Abnäher in den Jersey zaubern, um das zu vermeiden. Ist aber nicht empfehlenswert. Also: wunderbares Punkteshirt so lassen und einfach drüberfreuen. Sieht auch so wundervoll aus! (:

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sindy.

    Danke für diesen Tipp! Das Buch sieht interessant aus. Sehr angenehm finde ich, dass die Schnitte im Gegesatz zu vielen anderen Büchern über Schnittkonstruktionen zeitgemäß und modern zu sein scheinen. Ich habe es mal bei Amazon auf meine Wunschliste gesetzt. Ich bin gespannt!

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!