Buchvorstellung: Design-it-yourself Clothes: Patternmaking simplified

08:43 Mein gewisses Etwas 10 Comments

Da mein Post zum selbst konstruierten Shirt viele Fragen aufgeworfen hat, stelle ich Euch heute das Buch "Design-it-yourself Clothes - Patternmaking simplified" genauer vor. Dabei solltet ihr aber beachten, dass ich das Buch gerade erst entdeckt habe und ich womöglich nach einem Projekt noch keine abgerundete Meinung abgeben kann.


Das Bucht ist klar struktiert: Shirt-, Blusen-, Rock-, Kleid und Hosenschnitte (also alles was man braucht) werden jeweils als Basisschnitt erarbeitet und dann mehrfach in verschieden Modelle verändert. Damit erschließt sich wundervoll, was man aus dem perfekt passenden Basis-Schnitt alles machen kann.

Im ersten Schritt nimmt man 24 Maße ab, anhand dieser die Schnitte dann gezeichnet werden.


Das Konstruieren selbst wird mit viel Text und wenigen Bildern erklärt. Womöglich braucht es nicht mehr, aber da ich mehr der visuelle Typ bin, hätte ich mir für den ersten Versuch mehr detaillierte Bilder gewünscht. Jetzt nach den ersten Erfahrungen reichen die Bilder aus.

Ein einfaches Shirt besteht letztendlich aus Schulterbreite, Brustumfang, Taille und Hüfte und deren Abstand zueinander. Alle Umfangsmaße werden halbiert und als Schnitt, der dann später im Stoffbruch zugeschnitten wird, zusammengesetzt. Dann noch die Ausschnitttiefe bestimmen und die einzelnen Maße/Punkte verbinden, fertig. Eigentlich ganz einfach ...



Komplizierter wurde es dann bei der Konstruktion der Armausschnitte und der Ärmel selbst. Beim Ärmel spielten Bizeps- und Handgelenksumfang und deren Abstand zueinander eine Rolle. Bis hierher auch noch ganz einfach.


Aber dann sollte man die Armkugel selbst zeichnen. Ein schönes gleichmäßiges "S". Mh .. Ich fand das sehr schwierig (und am Ende passte es ja gerade da gar nicht), aber vielleicht fehlt mir dazu einfach die Erfahrung? Nachdem der erste Versuch fehl schlug, nahm ich den Armausschnitt von einem passenden Kaufshirt ab, verringerte noch ein bissschen die Weite des Shirts und erhielt den perfekt passenden Shirt-Schnitt.


Jetzt, da der Schnitt fertig ist, wird es für mich erst so richtig interessant. Denn nun werden verschiedene Beispiele vorgestellt, die alle auf diesem Schnitt beruhen.

Wie hier mit Passe.


 Oder eine Tunika, die aus dem Blusen-Basisschnitt abgeleitet wird.


Mein persönlicher Favorit ist dieses Kleid! Erinnert Ihr Euch an das Wohlfühl-Punkte-Kleid? Der Schnitt kommt dem sehr nahe und sieht auch so urgemütlich aus.



Das Kleid basiert auf einem anderen Schnitt, der im Buch konstruiert wurde, welchem wiederrum der Basis-Blusen-Schnitt zugrunde lag. Ich werde mich also nach und nach an das Wohlfühlkleid rantasten und Euch gern am Entstehungsprozesse teilhaben lassen.


Und nun zur entscheidenen Frage: Würde ich das Buch weiterempfehlen?

Ehrlich gesagt, ist diese Frage nach nur einem Projekt schwer zu beantworten. Der Start mit dem Buch war zwar ziemlich holprig (obwohl z.B. Laura keine Probleme mit dem Shirtschnitt hatte), aber ich habe auch viel gelernt. Nun reizen mich die Variationsmöglichkeiten so sehr, dass ich einfach dranbleiben muss. Und eine perfekt passende Hose steht ja auch schon lange auf meiner Liste ..

Aus heutiger Sicht würde ich es empfehlen und im gleichen Atemzug darauf hinweisen, dass der erste Versuch nicht unbedingt das Top-Ergebnis liefern muss. Vielleicht ist es dann eher etwas für Fortgeschrittene Hobbynäherinnen!? Ich denke, es ist durchaus hilfreich, schon einige Schnitte probiert zu haben und zu wissen, wo die eigenen "Problemzonen" in Bezug auf Konfektionsschnitte liegen.

You Might Also Like

Kommentare:

  1. eine perfekt sitzende hose und sher shcnell kriegst du wenn du eineiger massen dem standard ensprichst.ansonsten musst du sheer sher serh viel geduld mitbringen. hose und korsett sind die königsdispziplin beim nähen. dabei kann ich dir ein einstigtipp geben- je lockere die hose(breites bein),desto leichter ist sie perfekt zu kriegen. am schwierigsten ist dabei die enge strech-hose. ich habe von vilene gelesen,dass das italinisches konstruktionsystem sher gute hosenkonstruktionen anbietet, im sinne,dass sie fast sofort passen..
    wie auch immer auch da glaube ich nciht an zauber.bei mir(ich meine nicht für mich persönlich sondern alles,was ich auch für die anderen nähe) gibt es kaum etwas ohne anpassung.
    halte uns auf dem laufenden und wenn du fragen hast- kannst du dich bei mir jeder zeit melden.ich helfe,wenn ich kann. ich wünsche dir viel erfolg und viel freude am forschen:-)

    AntwortenLöschen
  2. was für eine tolle, ausführliche Rezension! Vielen Dank dafür, ich habe das Buch schon im Auge gehabt, jetzt werde ich es dann wohl endlich mal kaufen :-)
    Viele Grüße von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Super, lieben Dank für die ausführliche Besprechung. Ich bleibe ein wenig skeptisch - aber vor allen Dingen auch neugierig. Die Modelle, die Du hier zeigst, sind sehr reizvoll. Mal sehen...

    Ein Buch habe ich übrigens auch zu empfehlen - dazu im nächsten "Sewing Duet" mehr :-)

    Nun muss ich mich nämlich an die Taschen wagen. Hui...

    Alles Liebe
    Catrin

    AntwortenLöschen
  4. Danke, für die Rezension, da werde ich jetzt auch mal investieren ...

    Herzliche Grüße,
    rebecca

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sindy, danke für diese Einblicke... ich bin gespannt auf Deine nächsten Projekte und werde wohl selber noch ein paar andere Schrittchen gehen, bevor ich mir das Buch anschaffe. Vielleicht bringen wir Ende Oktober jeder seine Buchschätze mit und wir können mal stöbern? LG, Marja

    AntwortenLöschen
  6. oh... da wünsch ich mir mehr Zeit, um für mich zu nähen. ich hab das GEfühl, ich bin eine einzige Problemzone... vielleicht wäre das ja die Lösung? Und ein Basickleid, ein Basicshirt und eine Basichose wäre geradezu ideal...
    Ich schau mal, dass ich mich mal einlese. Man soll ja auch Dinge für sich machen, gell?
    Besten dank und alles Liebe
    Die Pitti

    AntwortenLöschen
  7. Da bin ich ja schon auf deine weiteren Ergebnisse gespannt! Habe mir vor geraumer Zeit auch ein Buch für die Konstruktion von Grundschnitten zugelegt, hab mich bislang jedoch davor gedrückt ;-)

    LG,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  8. oh ja, also dass dieses graue kleid dein favorit ist, kann ich nachvollziehen.
    es würde auch sehr gut zu dir passen.
    ich mag auch das asymmetrische durch den weiten ausschnitt.

    ansonsten danke ich dir für das vorstellen des buches.
    vom ersten eindruck denke ich tatsächlich, dass es irgendwie etwas für fortgeschrittene ist. also frauen, die professionell für sich nähen wolle. und ich glaube fast, dass ich diesen anspruch (noch?) nicht an meine kleidung habe. aber vielleicht ändert sich das auch später, nach dem studium. im arbeitsleben muss man sich ja häufig etwas angepasster kleiden.

    liebste grüße

    halitha

    AntwortenLöschen
  9. Danke für deine interessante Beschreibung! Ich liebäugele auch mit dem Buch und bin gespannt, was du noch ausprobierst! Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Hella

    AntwortenLöschen
  10. Anonym6/2/17

    Hallo
    Was hat das Schnittmuster für eine Nummer? Ich suche schon lange so etwas in der Art :-)
    Danke für die Rückmeldung!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ich freue mich sehr, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!