Eliza - Freuleins

Ich hab gestern ganz erstaunt in meinen Kleiderschrank geschaut und feststellen müssen, dass von meinen minimalistischen Plänen nicht mehr viel übrig geblieben ist. Mit der Zeit hat sich nun doch einiges angesammelt, was unbedingt zu mir gehört, aber so gar nicht geplant war.

Zeit, doch mal wieder genau zu schauen, was ich wirklich noch brauche und bei welchen Kleidungsstücken ich wirklich nichts mehr nähen muss. Als erstes fielen mir meine Übergangsjacken ins Auge. Da habe ich eine Lieblingslederjacke und die graue Minoru, die ja eigentlich eine Winterjacke werden sollte. Die Lederjacke ziehe ich sehr oft an, weil ich sie sportlich und elegant tragen kann.

Aber es war schon eine Weile dringend notwendig mindestens noch eine sportliche Jacke dazuzunähen. Als dann Katrin von Freuleins mich ansprach, ob ich ihren Schnitt Eliza nicht mittesten mag, war ich von der Form der Jacke sofort begeistert.

Schlicht, aber mit dem gewissen Etwas. Genauso, wie ich es mag.


Am pingeligsten bin ich ja wirklich mit der Kapuze. Die muss einfach richtig schön voluminös fallen, ohne zu riesig zu sein. Die Eliza Kapuze ist für mich perfekt!


Zu dem kuscheligen Baumwollstoff "Ben", den mir die liebe Charlotte von Elsbeth und ich zur Verfügung gestellt hat, habe ich einen rosafarbenen Baumwollstoff als Futter gewählt. Ich mag, wie sich das Grau und das Rosa ergänzen und zusammen so gar nicht langweilig wirken.

Ben ist ein grandioser Stoff. Er ist so so so kuschelig und trotzdem aus 100% Baumwolle. Das Zickzack-Muster ist wirklich einmalig. So eines habe ich auf einem Winterstoff noch nicht gesehen.


Bei der Knopfleiste und der Kapuze habe ich ich das Futter einfach um die Nahtzugabe gelegt und im Nahtschatten abgesteppt.

linked with RUMS

Das einzige, was so richtig schön missglückt ist, sind die Paspeltaschen. Da hat mir die Dicke von Ben einen Strick durch die Rechnung gemacht. Ich saß gefühlt ewig bis sie annähernd gut aussahen, aber gut genäht ist was anderes.


Aber egal. Perfektionismus ist nicht mein Ziel.





Den Schnitt Eliza bekommt ihr über Makerist. Inspirationen ihrer Probenäherinnen sammelt Katrin in diesem Post.

Ein liebes Dankeschön schicke ich zu Elsbeth und ich, die mir den wundervollen Ben vorstellten und für diese Jacke zur Verfügung stellten. Hier könnt ihr Euch Ben bestellen.

Itch to Stitch - Newport Top

Manchmal muss es einfach etwas schlichtes sein. Schön leger zur Boyfriend Jeans, aber vielleicht doch ein kleines wenig besonders. Ein kleines verstecktes Highlight mag ich am liebsten. Das ist dann das Kleidungsstück für die Tage, an denen mich meine Kleidung gern wie ein schützendes Zelt umgeben darf. Nichts zwickt oder engt ein, alles hängt (stilvoll!!) an mir herunter. Ein paar Boots dazu. Fertig.


Mit dem Newport Top habe ich mir ein Shirt genäht, welches genau zu diesen Tagen passt. Und ich mag besonders, dass es eben nicht einfach nur ein ganz normales Shirt ist.

Erst einmal ist das Rückteil länger als das Vorderteil und hat dazu einen wunderbaren Schwung. Man sieht es nicht gleich auf den ersten Blick, aber es gibt dem einfachen Top eine schöne Silhouette. Es hängt nicht einfach nur runter, es umspielt.


Es liegt ja gerade voll im Trend, alles hinten länger als vorn zu gestalten. Oft ist mir das viel zu übertrieben. Das Newport aber finde ich sehr ausgeglichen.


Dazu sind die Schulterpartien überlappend angelegt. Das sieht teilweise aus wie ein Babyoberteil, aber auch hier mag ich die Lösung des Newports. Für mich ist das ganz sehr stilvoll gelöst.

linked with RUMS
Hier sieht man noch einmal schön, wie gemäßigt sich das Rückteil verlängert. Ganz sacht.


Das ist das Newport für mich: locker, leicht und fröhlich und doch stilvoll.


Stoff: Nosh Fabrics
Schnitt: Itch to Stitch - Newport Top

Kaseee Schnitte

Vor ein paar Wochen hatte ich die Möglichkeit bei einer lokalen Mode-Designerin einen Workshop besuchen zu können. Ich wusste nicht genau, was mich erwarten würde. Vor diesem Tag war ich noch nie in ihren Räumlichkeiten gewesen und hatte sie auch noch nicht persönlich kennengelernt. Was ich wusste, war, dass man im Rahmen des Workshops ihre Schnitte und Stoffe unter Ihrer Anleitung vernähen darf.

Auf der Webseite von kaseee (so der Name des Labels) sah ich viele asymetrische Schnitte. Alles sehr interessant und mal ganz anders als "normal". Ich war also sehr gespannt, ob ich da überhaupt etwas für mich finden würde.

Wir trafen uns an einem Samstag in ihrem Atelier in einer riesigen Industrieanlage. Dieser Loftcharakter hat mich sofort in seinen Bann gezogen und schon nach einigen Minuten hätte ich am liebsten meinen Job hingeschmissen, um dort anzufangen und jeden Tag in diesen Räumlichkeiten verbringen zu dürfen. Es war unglaublich schön. Wir frühstückten gemeinsam und machten uns dann auf die Suche nach den Schnitten, die wir an diesem Tag nähen wollten. DAS war gar nicht so einfach. Wir probierten die aktuelle Kollektion und im ersten Moment war mir vieles einfach viel zu extravagant. Dann aber sag ich eine Hose, die mich sofort in ihren Bann zog und ein Shirt, was perfekt dazu passte. Diese beiden sollten es an diesem Tag werden.


Im Stofflager hatte ich sofort wieder das Gefühl, dass ich nie wieder weggehen möchte. Katrin hatte wunderschöne Strukturstoffe auf Lager und alle in meinen Farben. Ich konnte mich im ersten Moment überhaupt nicht entscheiden.

Dann fühlte ich einen Modaljersey, den ich sofort für das Shirt haben musste.


Bei der Hose entschied ich mich für einen grauen derben Stoff mit leichtem Glanz.


Und ja die Hose muss so ein wenig oversize sein .. Das ist auch genau, das was mich an ihr reizte.




Zusammen ergeben die zwei Schnitte ein ganz besonderes Outfit, auf das ich mich jetzt im Herbst ganz besonders freue.


Mit meinem neuen Outfit hüpfe ich heute rüber zum Me Made Mittwoch, das erste Mal nach der Sommerpause.

Schräge Hertha - Echt Knorke

Ich bin bekennder EchtKnorke-Fan. Seit ich Bine das erste Mal bei Elkes Nähcamp in Berlin gesehen habe, bin ich hin und weg. Damals, lang bevor es zum Trend wurde, trug Bine einen grauen Sweat-Blazer, den sie mit pinken Nähten aufgepeppt hatte. Es war Inspiration pur, diese quirlige kleine Frau erleben zu dürfen. Ich habe selten jemand getroffen, der soviel Stil mit bringt und sich Sachen näht, die auf den Leib geschneidert scheinen.

Als Bine dann mit Onkel Knorke und Tante Hertha den Schnittmustermarkt stürmte, konnte das einfach nur phänomenal werden. Beide Schnitt habe ich für groß und klein mitgenäht.

Als dieser liebe Tausendsassa dann noch eine schräge Hertha entwarf, wollte ich unbedingt wieder mit Probe nähen.


Ich suchte fast zwei Monate nach passenden Stoff bzw. einer passenden Stoffkombination. Kurz vor Ende des Probenähens fand ich dann bei meinem Lieblingsstoffhändler in Arnstadt diesen wundervollen Strukturstoff. Innen und Außen ein Traum. Und damit perfekt für die schräge Hertha.

linked with RUMS

Spontan hatte ich die Idee, die wunderschönen Blau- und Grautöne mit einer Kontrastfarbe zu unterstützen. Ursprünglich hatte ich es auf Pink abgesehen und bin aber nun sehr froh, dass es die Paspel nur in einem hellen Rosa gab. Zufällig fand ich dann auch noch das farblich passende Bündchen im Regal. Ich nenne das ja immer Schicksal. Die Kombination wollte einfach so gefunden werden.


Die Bilder sind zusammen mit der wunderbaren Dominique von kreamino entstanden. Wir haben meistens Kontakt über das Internet, da uns über 500km trennen. Umso wertvoller war ihr Besuch bei mir und dieses kleine Mitbringsel. Man sollte sich wirklich öfter mal daran erinnern, einfach durchzuatmen, um wieder zu erkennen, was wirklich wicht ist. Dieser Armreif erinnert mich nun immer daran. Und an die schöne Zeit mit Dominique, die wir hoffentlich bald wieder aufleben lassen können.


Soll ich nochmal erwähnen, wie glücklich ich mit meinem neuen Pullover bin oder reicht Euch dieses Bild?


Schnitt: Schräge Hertha von Echt Knorke
Stoff von Der Stoffhandel Arnstadt



Und wieder Kleider für meine zwei Blumenkinder

Ich konnte es nicht lassen und habe meinen Mädchen zum dritten Mal Kleider zum Blumenstreuen genäht. Wie ich die Kleider geplant habe und was man sonst noch alles bedenken sollte, könnt Ihr heute bei Annika - Nähconnection - nachlesen.





linked with CreaDienstag


Mein allerliebstes Lieblingsbild <3





Darling Ranges Dress mit Cassie Pants

In diesem Monat nähten Lara von 1000Stoff und Dominique und kreamino im Rahmen der Sew My Stlye Aktion das Darling Ranges Dress von Megan Nielsen Patterns.

Ich mag diese Aktion so sehr. Es ist jeden Monat aufs Neue interessant zu sehen, wie unterschiedlich wir drei die Schnitte umsetzen. Also schaut dann später unbedingt noch bei den Mädels vorbei.


Lange war ich mir nicht so richtig sicher, was ich aus diesem Schnitt machen sollte. Trotz der vielen Variationen bin ich irgendwie schon zu sehr in meiner Herbstgarderobe angkommen und konnte kein weiteres Sommerkleid gebrauchen. Aber ich mag es sehr, wenn ein Schnitt so wandlungsfähig daher kommt.


Wenn ich nicht so richtig weiß, wie ich einen Schnitt umsetzen soll, lasse ich immer Google für mich arbeiten. Über andere Nähblogs stöbere ich dann in unterschiedlichen Intpretationen, bis es Klick macht. Dieses Mal hat es bei Lili Ash Klick gemacht. Sie hat das Kleid als Tunika genäht. Als ich ihre Variante sah, wusste ich, wie mein Kleid aus wunderschönstem mintfarbenem Tencel umsetzen würde.

linked with RUMS
Dieser Stoff, oh wow, der hat mich echt umgehauen. Ich als bekennender Liebhaber von strukturierten und Stoffen, die einfach mal anders sind, bin hin und weg. So ein Tencel ist etwas wirklich Edles. Er fällt wie Viskose, ist aber stabiler und hat mehr Struktur. Ich habe unendlich viele Ideen, was ich daraus noch nähen könnte.


Aber erst einmal freue ich mich über mein neues Darling Ranges Dress in Tunikalänge. Das ist jetzt für den kommenden Herbst genau das Richtige. Ich kann noch locker einer Strickjacke drüber ziehen und für drunter ..


... gibt es jetzt bei mir nur noch die Eine: die Cassie Pants, die bald bei Elle Puls erscheint.

Bei Hosen bin ich ja immer seeeeehr skeptisch, da es mir unendlich viel Arbeit macht, die Hose so anzupassen, dass sie mir richtig passt. Deswegen nähe ich lieber Oberteile und überlasse die Hosen den Profis.

Mit Cassie hat sich das Blatt nun gewendet. Ich bin wirklich und ganz ehrlich begeistert. Diese Hose passt mir perfekt! Eigentlich ist die Cassie ja eine Leggins, aber mit den Highlights am Knie wirkt sie eher wie eine Skinny Jeans/Hose.

Für meine erste Variante habe ich den Denim Sweat von Nosh verwendet. Die beiden passen perfekt zusammen. Mit der wundervollen Struktur sieht die Hose derber aus, als sie ist und trägt sich dabei so super weich. Ich kann mir für den Herbst keine bessere Hose zu alles was Tunikalänge hat, vorstellen.


Bevor ich Cassie genäht habe, habe ich genau ausgemessen, wo die Abnäher bei mir rauskommen werden und habe die Hose am Oberschenkel um 1cm verlängert. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich das auch bei den Waden gemacht. Aber das hätte ich mir sparen können. Cassie ist wirklich ausreichend lang, ohne dass man sie verlängert.


In Elle Puls Facebook-Gruppe "Näh Deinen Stil"startet in der nächsten Woche ein Sew Along zum Cassie Schnitt.



Ich bin dann auch wieder mit dabei und probiere meine erste Version aus Bengaline. Dazu liegt hier noch Jersey in Lederoptik, welches ich auch gleich noch verarbeiten mag. Sobald diese dann fertig sind, möchte ich Euch unbedingt zeigen, was ich alles dazu kombiniere. Da ist jede Menge Potential in meinem Kleiderschrank.

Tencel in Taubenblau von 1000Stoff
Sew My Stlye Aktion 
Darling Ranges Dress von Megan Nielsen Patterns