Zamora Blouse - Itch to Stitch

Heute möchte ich Euch wieder einmal ein Experiment zeigen. Wer meinem Blog schon länger folgt, hat bestimmt schon mitbekommen, dass die Itch to Stitch Schnitte nicht immer unbedingt Liebe auf den ersten Blick bei mir sind. Meist muss ich mich den Schnitten langsam nähern und ganz vorsichtig meine Seite des Schnittes ausarbeiten.

Dieses mal handelt es sich um die

Zamora Blouse von Itch to Stitch

Dieser Schluppen-Puffärmel-Stil ist ja eigentlich so überhaupt nicht meins. Aber dafür Biesen umso mehr. Die könnte ich tatsächlich all meinen Schnitten hinzufügen und ihnen damit einen edlen Look verpassen.

Also wagte ich mich skeptisch an Zamora und bin jetzt umso glücklicher, dass es eine meiner Lieblingslblusen geworden ist.


Stoffwahl


Ich durfte mir bei Karlotta Pink einen Stoff für dieses Projekt raussuchen. Vor allem bei so einer Bluse, bei der die Stoffwahl entscheidend ist, finde ich die Online-Auswahl immer ganz besonders schwer. Man kann ja nicht fühlen und knautschen und ranhalten, um zu wissen, dass dieser Stoff der richtige sein wird. Gut, dass Ines (die Inhaberin) genau weiß, was sie so auf Lager hat und mir den richtigen Stoff raussuchen konnte.

Der Handloom, der es dann letzendlich geworden ist, ist vom Fall her einem Double Gauze ziemlich ähnlich. Er fällt ein wenig schwerer, hat aber trotzdem noch einiges an Stand.


Er kommt einem leichten Jeansstoff sehr nah und wirkt trotzdem noch sehr viel edler. Eine wunderbare Kombination zu all den Biesen und der großen Schluppe.


Auswahl der richtigen Größe

Ich habe mich für Größe 6 entschieden, obwohl ich laut Maßtabelle eine knappe 8 gewesen wäre. Aber die Bluse gibt viel Raum, da wollte ich nicht riskieren, einen Sack zu nähen. Und damit lag ich genau richtig. Die Bluse passt ganz genau und trägt nicht auf.

linked with RUMS

Besonderheiten beim Nähen

Für Zamora sollte man ganz viel Zeit und noch mehr Geduld mitbringen. Die Biesen und Abnäher haben es wirklich in sich. Dabei ist Konzentration und genaues Arbeiten gefragt. Beides war wohl gerade nicht verfügbar, als ich nähte und so sind die Biesen nicht 100% symetrisch, aber ausreichend für das Laien-Auge ..


Nachdem ich bei anderen Nähbloggerinnen von dem doch ziemlich tiefen Ausschnitt gelesen habe, habe ich ihn um 5cm nach oben versetzt und bin damit richtig glücklich. Tiefer wäre es absolut nicht mein Fall gewesen. Zusätzlich habe ich noch etwas Taille rausgenommen als die Bluse fertig war.

Da ich es stimmiger fand, habe ich zwar die Knopfleiste als Kontrast genäht, aber ohne Funktion und ohne Knöpfe. Mir wäre es mit den Knöpfen zu unruhig geworden.


Kombinationsmöglichkeiten


Zamora kann wirklich jeden Stil. Ob klassisch, verspielt im Büro oder minimalistisch, sportlich in der Freizeit zu Jeans kombiniert. Zamora könnte mein ständiger Begleiter sein, wären da nicht noch viele andere Lieblingsstücke in meinem Kleiderschrank.



Stoff: Handloom von Karlotta Pink Fabrics
Schnitt: Zamora von Itch to Stitch ab heute ins Deutsche übersetzt bei Nähconnection und in der ersten Woche mit 15% Rabatt. Dazu gibt es weitere Designbeispiel auf Annikas Blog.

Robin Hoodie - Fabelwald mit Plot von Christinaa Blog

Schon so oft genäht und noch kein einziges Mal auf dem Blog gezeigt:

Robin Hoodie von Fabelwald


Für mich ist das gerader DER Schnitt, wenn es darum geht, einen schönen Stoff oder, wie heute, eine Plotdatei in Szene zu setzen. Bei diesem Schnitt weiß ich, dass er perfekt passt und unendlich viele Variationen zulässt.

Für den neuen Plot von Christinaa habe ich mich an einen Longhoodie gewagt. Ich mag diese Länge sehr. Es ist alles angepackt, was eingepackt gehört und mit Leggins einfach unschlagbar.



Stoffwahl


Ich griff intuitiv in die Resteecke meines Stoffregals. Dort lag noch ein hellgrauer Sommersweat und wartete auf seine Bestimmung. Wie, als wenn er nur darauf gewartet hätte, reichte der Rest bis auf den letzten Zipfel haargenau für diesen Hoodie.

Sommersweat mag ich ja immer ganz besonders gern. Nicht zu warm und nicht zu kalt. Perfekt für den Winter im Kindergarten.

Als farblichen Kontrast zu dem tristen Grau griff ich zu pinker Plotterfolie und pinken Highlights in Kapuze, an den Ärmeln und am Saum.


Auswahl der richtigen Größe


Ich mag es ja gern, wenn die Sachen ein wenig länger passen. Deswegen sind meine Ärmel auch immer ein wenig länger als angegeben. Aber die Passform und alles drum herum ist wirklich super. Der Hoodie passt sowohl an der großen Bohnenstange als auch an meinem kleinen Hüpfer mit ein wenig Babyspeck.



Besonderheiten beim Nähen


Bei den Schnitten von Fabelwald gibt es keine Besonderheiten. Die Anleitungen sind reicht bebildert und die einzelnen Schritte ausführlich erläutert. Da kann nix schiefgehen.


Zum Schnitt "Robin Hoodie" von Fabelwald geht es hier entlang. Die Dateien von Christinaa findet ihr ab jetzt bei Alles für Selbermacher hier.



Und ein Königskinderpaar gibt es auch!



Jeanskleid - Lillesol & Pelle

Wenn man google fragt, was unbedingt in jedem Kleiderschrank zu finden sein sollte, kommt man einer klassich geschnitten Jeans nicht vorbei. Während das Tragen von Jeans früher zeitweise und unter bestimmten Umständen sogar verboten war, gehört sie meiner Meinung nach heute in jede Capsule Wardrobe. Ich könnte mir meine Garderobe ohne Jeans nicht vorstellen.

Dabei mag ich nicht unbedingt die Jeans an sich. Ich mag vielmehr, dass ich zu "jeansfarben" alle anderen Farben und auch (fast) alle Stile kombinieren kann. Das wäre z.B. mit einer feinen (Woll-) Hose nicht möglich.

Jeans als Hose und als Jacke gehören fest zu mir. Unzertrennlich sozusagen. Da fehlte nun nur noch ein richtig klassisches Jeanskleid.

Schon lange schlich ich daher um einen ganz besonderen Schnitt drum herum.

Schnittmuster No. 26 Jeanskleid von Lillesol & Pelle

Vermutlich hätte es auch jedes andere Kleid getan, aber wenn der Schnitt schon so heißt, dann wird sich die Schnittdesignerin sicher auch was dabei gedacht haben, oder?


Die Teilungsnähte am Vorderteil und die Passe am Rücken sind für mich total Jeans-Style. Ein wenig derber und doch auch weiblich. Dazu die Manschetten an den Ärmeln. Das hat Stil.

linked with RUMS

Stoffwahl

Ich habe mich für die kleine, zarte Schwester des Jeans entschieden: Chambray.

Chambray könnte für mich tatsächlich DER Stoff sein. Wann immer ich durch einen Stoffladen flaniere, bleibe ich mindestens 10x an der Sektion mit den Chambrays hängen und muss mich zwingen, nicht noch einen weiteren in mein Stoffregal zu legen.


Ich liebe diese feine Struktur und die leichte Qualität. Sieht aus wie Jeans, trägt sich nur um Welten besser und angenehmer. Selbst jetzt im Winter mag ich das Kleid sehr. Zusammen mit dicker Strumpfhose, Stiefeln, Cardigan und Tuch ist man sofort super schick angezogen und hat unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten.

In den letzten zwei Jahren habe ich so einige Chambrays vernäht und kann mit Bestimmheit sagen, dass dieser Chambray zu den besten gehört. Die Qualität ist ganz außergewöhnlich und die Struktur besonders fein. Ich vermute ganz stark, dass ich ihn mir unbedingt noch für Bluse holen muss, ehe er ausverkauft ist.



Auswahl der richtigen Größe



Mir war vor dem Nähen schon klar, dass es mir der Schnitt nicht unbedingt einfach machen würde. Ich hatte ja schon einmal erwähnt, dass ich einen direkten Zusammenhang zwischen der Passform der Schnitte und des Körperbaus der Schnittdesignerin sehe. Das ist nicht schlecht und auch kein Ausschlusskriterium, ich weiß nur, dass ich vermutlich mehr anpassen muss, wenn meine Figur nicht zu der der Designerin passt.

Und so war es auch bei diesem Kleid. Ich habe Größe 36 gewählt und hätte vermutlich auch mit 34 hinkommen können. Trotz, dass ich am Ende an den Seiten noch einmal eine komplette Nahtzugabe weggenommen habe, sitzt das Kleid ziemlich locker. Aber das ist ok. Enger hätte es mir vermutlich nicht ganz so gut gestanden. Aber idealerweise hätte ich wohl Größe 32 nähen müssen. Standardmäßig liege ich zwischen 36 und 38.





Besonderheiten beim Nähen



Mir ist auf den Beispielbildern schon immer die so tiefe Position des Gürtels aufgefallen. Ich weiß nicht so richtig, warum sie das so designt hat, aber für mich ist das definitiv zu tief.

Also habe ich den Gürtel 6cm nach oben verlegt und liege damit knapp unter meiner Taille. Das ist noch tief genug, um nicht zu sehr wie Sixties mäßig auszusehen und hoch genug, dass die Taille erkennbar ist.


Ansonsten habe ich nichts verändert.

Ich mag die Anleitung ganz besonders. Darin ist alles ganz wunderbar beschrieben und ausführlich bebildert. Wenn man da in Ruhe nacheinander alle Schritte nachnäht, ist so ein Jeanskleid wirklich kein Hexenwerk.


Schaut auch unbedingt bei Lara und Dominique vorbei. Jede von uns hat diesen Monat ihr ganz eigenes Herbstkleid aus Stoffen von 1000Stoff umgesetzt.

Lara hat sich für ein Wolle-Seiden-Gemisch entschieden und ein wunderschönes Darling Ranges Dress genäht.
Dominique hat einen Merion Wollstoff gewählt und daraus ein Cheyenne-Kleid genäht.


Ich habe folgenden Stoff und folgenden Schnitt verwendet:
Stoff über 1000Stoff: Chambray Union Stretch Indigo von Robert Kaufman
Schnitt von Lillesol & Pelle: Schnittmuster No.26 Jeanskleid

Betula - Fabelwald

Nach meiner Betula aus dünner Webware letzte Woche, hat mich dieser Schnitt so ein bisschen in seinen Bann gezogen. Eigentlich ist er ja für dehnbare Stoffe gemacht und nennt sich auch "Damen Pullover". Also habe ich mein Stoffregal befragt und einen wunderschön strukturierten rosa Strickstoff von Nosh Fabrics an Land gezogen.


Bei der Blusenversion hatte ich mich gegen Bündchen entschieden und war fast schon ein wenig traurig, dass ich damit die geteilter Bündchenversion nicht probieren konnte.


Ich mag sie sowohl an den Ärmeln, als auch am Saum. Der Strickstoff hat Innen eine schöne glatte Seite, die sich perfekt als Kontrast an den Bündchen eignet.


Ich mag den rosa Pullover am liebsten zu meiner grauen Jeans. Die Farbkombination hat es mir echt angetan.


Mit meinem heutigen Outfit schaue ich gleich noch bei dem Me Made Mittwoch vorbei und lasse mich wie immer von den anderen verlinkten Nähbloggerinnen inspirieren.

Schnitt: Betula von Fabelwald
Stoff: Laine Slub von Nosh Fabrics

Kurze Jacke - Die Komplizin

Gestern schrieb ich noch von der schier unendlichen Schnittauswahl und habe Euch Fabelwald als einen meiner liebsten Schnittdesigner vorgestellt. Heute geht es gleich mit einem weiteren Liebling und einem wundervollen Schnitt weiter:

Neuer Jackenschnitt von Die Komplizin


Auch hier bin ich mir sicher, dass es schon unendlich viele Jacken dieser Art gibt, aber die Passform ist einfach nur grandios. Und wisst Ihr, was mich bei Dana immer wieder umhaut? Man bekommt tatsächlich die Schnitte schon aus Fleece ausgeschnitten inkl. Knipse. Also Schnitt geöffnet und losgelegt. Kein Abpausen. Kein Ausschneiden. Direkt loslegen.

Eigentlich hatte ich an dem einen Abend gar keine Zeit, mir eine Jacke zu nähen. Aber ich wollte zumindest mal schauen, wie ich die Schnittteile auf dem Stoff verteile und was die Anleitung sagt. Tja .. und eine Stunde später war die Jacke ohne Futter (damit die Teddyseite erhalten bleibt) auch schon fertig.



Stoffwahl


Den Stoff durfte ich mir dieses Mal bei Dana im Shop raussuchen. Sie hatte uns Probenäherinnen angeboten, den Stoff für die Jacke als kleines Dankeschön zu sponsern. Ein sehr schönes Zeichen der Anerkennung und Motivation pur.

Habt Ihr eigentlich schon einmal geschaut, welche Stoffe Dana da so im Angebot hat? Ich finde ihre Auswahl ja immer super schön zusammengestellt. So ein netter Mix aus Extravaganz und einer gewisse Sportlichkeit.

Für die Jacke hatte es mir ein felliger Kuschelstoff angetan. Eigentlich wollte ich die jetzige Innenseite als Außenseite verwenden, aber die Innenseite des Stoffs in einer Art Strickoptik gefiel mir einfach sehr viel besser. Also wurde die Jacke zu einer Inside-Out-Jacke. Damit die Kuschelseite nicht so ganz verschwindet, durfte sie an den Ärmelsäumen wieder zum Vorschein kommen.

linked with RUMS

Auswahl der richtigen Größe


Bei der Auswahl der Größe waren wir Probenäherinnen uns einig, dass der Schnitt größengerecht ausfällt. Ich habe eine 36 genäht und eine 36 bekommen. Die Ärmel habe ich wie immer verlängert, aber im Endeffekt waren das nur 3-4cm, die da gefehlt haben.



Besonderheiten beim Nähen


Die Jacke ist wirklich ratzfatz genäht, ohne, dass besondere Näherfahrung nötig wäre. Die Belege für am Vorderteil werden direkt mit ausgeschnitten und dann nur nach Innen umgelegt, wo sie dann auf den rückwärtigen Beleg treffen. Also wirklich kein Hexenwerk und Dank der Fleeceteile eine wahre Nähfreude.




Stoff und Schnitt erhaltet ihr beides im Shop "Die Komplizin". Und da gibt es heute satte Rabatte. Schaut unbedingt einmal vorbei.





Schnitt: Neuer Jackenschnitt von Die Komplizin
Stoff aus dem Shop der Komplizin

Betula mit Strickjacke von We Are Knitters

Manchmal denke ich, dass es doch eigentlich keine Schnittideen gibt, die nicht schon in irgendeinem Schnittmuster umgesetzt wurde. Die Fülle an Schnitten und Kniffen und Fältchen dort und Kragen da. Irgendwie ist gefühlt alles schon einmal dagewesen. Geht es Euch auch so?

Ich bewege mich mit meinem eigenen Stil ja auch eher in einer kleinen Schnitt-Nische. Nicht jeder Schnitt ist etwas für mich und glücklicherweise kann ich das jetzt schon auf den ersten Blick erkennen. Da kann ich nur Geld und Nerven sparen .. Und trotzdem gibt es Labels bei denen ich teilweise schon sehnsüchtig auf neue Schnitt warte.

Das sind dann die Labels deren Stil einfach perfekt zu mir passt und die mich inspirieren auch einmal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind das aber tatsächlich auch "nur" Labels bei denen die Passform so grandios ist, dass ich den Schnitt einfach nähen muss, obwohl ich im ersten Moment dachte, dass so gar nichts für mich ist.

So geht es mir mit dem kleinen Label Fabelwald und heute im Speziellen um den

Damenpullover Betula 


Pullover? Ja, richtig gelesen,  Betula ist eigentlich ein Pullover mit schönen Detaillösungen an den Abschlüssen. Empfohlen werden dehnbare Stoffe wie Jacquard, Strick oder Sommersweat. Dann aber gab es da diese eine wunderbare Bloggerin namens Lee (Lulus bunte Welt), die den Schnitt einfach aus Baumwolle nähte. Mit ihrer Version hatte sie sofort meine ungeteilte Aufmerksamkeit und gleichzeitig fingen meinen Gedanken an, sich um eine Baumwoll-Betula für mich zu drehen.



Stoffwahl


Ich mag es nicht unbedingt, ein gut gefülltest Stofflager zu haben. Wenn darin aber nur weise gewählte Lieblingsstoffe liegen, dann ist es für mich eine Inspirationsquelle für neue Schnitte. Denn während ich meine Betula im Kopf hatte, stand ich immer wieder vor meinem Regal und überlegte, welcher Stoff wohl passen könnte.

Meine Wahl fiel dann auf einen herrlich weichen und ganz leichten Karostoff mit einem hohem Viskoseanteil. Für mich DER Stoff für diesen Schnitt.


Auswahl der richtigen Größe

Ich war mir bei der Größe erst nicht sicher. Meistens nähe ich Größe 36, tendiere aber auch manchmal zur 38. Bei einem Schnitt der eigentlich für dehnbare Stoffe ausgelegt ist, habe ich lange überlegt, ob ich nicht zur größeren Größe greifen sollte. 

Mit meinem Grundschnitt habe ich mir die Proportionen angeschaut und mich schließlich für Größe 36 entschieden. Für mich genau richtig, denn so fällt die Bluse schön körperbetont.


Besonderheiten beim Nähen


Der Pullover Die Bluse ist super schnell genäht. Da ich Blusen am Halsauschnitt am liebsten mit Beleg versäubere, habe ich mir noch welche zum Schnitt dazu gebastelt. Ansonsten war alles, wie immer bei Fabelwald-Schnitten, detailliert beschrieben und leicht zu verstehen.



Kombinationsmöglichkeiten


Zu meiner neuen Bluse lässt sich fast alles aus meinem Kleiderschrank kombineren. Ob mit Boyfriend-Jeans oder Skinny-Jeans, sie passt einfach immer.

Am liebsten trage ich sie aber gerade zusammen mit meinem Cardigan, den ich mit einem Strickset von We are knitters gestrickt habe. Das Grau des Cardigans passt perfekt zum Blau der Bluse und umgekehrt. Auch vom Stil her gefällt mir diese Kombination richtig gut.


Für meinen Cardigan habe ich über ein Jahr gebraucht, obwohl ich effektiv vielleicht 24h daran gestrickt habe. Aber wie das bei Strickprojekten so ist, man hat nicht immer Muse dazu.


Umso glücklicher bin ich nun, dass er endlich fertig ist. Und dass sogar noch vor dem Winter und nicht erst im Hochsommer. Es bleibt also noch genügend Zeit die beiden ganz oft zusammen auszuführen.


Mit diesen beiden Schönheiten mache ich heute gern wieder beim MeMadeMittwoch mit und drehe dann gleich noch eine Inspirationsrunde.

------------
Schnittmuster Betula von Fabelwald
Karo-Stoff
Strickset Cardigan Martina von We are knitters (an den Armen um 5cm und in der Länge um 10cm verlängert)

Inspiration über Lee von Lulus bunte Welt